| 00.00 Uhr

Langenfeld
Am Sonntag ist Langfort eine Rennstrecke

Langenfeld: Am Sonntag ist Langfort eine Rennstrecke
FOTO: jste)
Langenfeld. Zum 15. Mal heißt es beim "Capp Sport Cup" (cSc): "Gemeinsam rollt's" - und das rund um den Freizeitpark. Von Dorian Audersch und Jürgen Steinbrücker

Der "Capp Sport Cup" (cSc) ist seit einigen Jahren eine der beliebtesten Veranstaltungen im Jahreskalender. Sportler mit und ohne Behinderungen aus ganz Deutschland sind bei den Rennläufen unter dem Motto "Gemeinsam rollt's" dabei. Sie treten in verschiedenen Disziplinen gegeneinander an - auf der Rennstrecke, die rund um den Freizeitpark Langfort führt. Inklusiver Sport und Geselligkeit stehen dabei im Mittelpunkt.

Stifter und Organisator Bernhard Weik hat mit dem cSc vor 15 Jahren eine besondere Idee verwirklicht. Sportler mit und ohne Handicap gehen in vier Läufen mit diversen fahrbaren Untersätzen an den Start - vom Handbike über Inliner bis hin zu Rollstühlen. Im Wettbewerb kann sich jeder nach seinen Möglichkeiten sportlich betätigen.

Ob körperbehindert, gehörlos, blind oder sehbehindert, mit geistiger Beeinträchtigung oder gesund, als Kind, Jugendlicher, Erwachsener, Senior, Gruppe, Familie oder Einzelkämpfer - beim cSc ist auf der 2,34 Kilometer langen Strecke für jeden Platz. "Die Begeisterung ist auch nach so vielen Jahren ungebrochen", freut sich Langenfelds Ehrenbürger Manfred Stuckmann, Mitglied im Kuratorium der Elisabeth-und-Bernhard-Weik-Stiftung.

Für kommenden Sonntag werden knapp 600 Sportler aus ganz Deutschland erwartet. " Es gibt eine große Anzahl verschiedener Fahrzeuge in unterschiedlichen Geschwindigkeiten", sagt Susanne Mey, die den cSc seit Jahren mit ihrer Kamera begleitet. Gleichzeitig läuft die "internationale cSc-Schlemmermeile" und Vorstellungen verschiedener Vereine.

Mit ihren Inlinern sind auch die Rollerskater der Lebenshilfe-Sportabteilung im Kreis Mettmann dabei. Darunter Sandra Edler (17) und Sandra Petzoldt (21), die bei den Special Olympics Weltsommerspielen 2015 in Los Angeles für Sportler mit geistiger Behinderung je drei Gold- und Silbermedaillen errungen haben. Das ehrenamtliche cSc-Team freut sich außerdem über Gäste aus Nürnberg. Die blinden Inlineskater vom Roll- und Eissportverein werden mit Begleitläufern der "Rolling Angels", einer Skatergruppe unter dem Dach der Sportgemeinschaft Langenfeld (SGL), am Rennen teilnehmen. Die Stadt-Sparkasse Langenfeld unterstützt den cSc, indem sie Tandem-Piloten für die Sozius-Fahrer mit Behinderung zur Verfügung stellt.

Die vier Rennläufe gehen von 10 bis etwa 17 Uhr. "Interessant ist auch das Drumherum, wenn die Koreanische Trommelgruppe an der Rennstrecke unterhält, die Schautanzgruppen der ,Dancing Sweethearts' Tanz, Ballett und Artistik miteinander verbinden oder Kinder auf der Hüpfburg Spaß haben können", wirbt Elmar Widera, der für das Rahmenprogramm zuständig ist.

Erstmals in diesem Jahr gibt es ein zusätzliches Angebot für die teilnehmenden Sportler, die vor oder nach ihrem Lauf muskuläre Probleme haben, die sich mit Hilfe der Physiotherapie beheben oder verbessern lassen. Zehn Schüler des vierten Ausbildungssemesters der Welsink-Akademie in Neuss werden dafür an der Strecke sein.

Die Langforter Straße ist am Sonntag für den Autoverkehr zum Teil gesperrt. Ein- und Ausfahrtkorridore sind für 12.20 bis 12.50 Uhr und 14.40 bis 15.10 Uhr vorgesehen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Am Sonntag ist Langfort eine Rennstrecke


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.