| 00.00 Uhr

Monheim
An dieser Stelle wird Familien bald geholfen

Monheim. Anfang 2019 soll das neue Moki-Zentrum an der Heinestraße 6 eröffnen. Der Jugendhilfeausschuss berät über Planung. Von Petra Czyperek

Die Beratungs- und Kursangebote für Familien sind bisher über ganz Monheim verteilt. Doch das soll bald anders werden. Die Stadtverwaltung möchte auf dem großen Grundstück an der Heinestraße 6 eine zentrale Anlaufstelle für Ratsuchende aller Altersgruppen schaffen. "Wir wollen dort die unterschiedlichsten Angebote für Familien bündeln", sagt Simone Feldmann, in der Verwaltung zuständig für den Fachbereich Kinder und Jugend. "Toll ist es auch, dass das Café eingebunden ist. So haben Interessierte die Möglichkeit, sich erst einmal unverbindlich zu informieren und auszutauschen." Bis es soweit ist, wird es aber noch etwas dauern: Zunächst diskutieren die Politiker am 15. Juni im Jugendhilfeausschuss über die Planung. Läuft alles nach Wunsch, wird mit dem Bau im Herbst 2017 begonnen. "Anfang 2019 soll dort die Beratung starten", erklärt Feldmann den Zeitplan. Folgende Institutionen sind als Nutzer vorgesehen: Moki unter drei und das Moki Café (Bezirksverband Awo Niederrhein und Stadt Monheim); die Moki Koordination und Fachstelle für präventiven Kinderschutz (Stadt Monheim); die Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche (Zweckverband Langenfeld und Monheim); die Familienhilfe (Trägerverband) sowie die Lebenshilfe (Kreis Mettmann). "Wir erweitern die Altersgruppen um die Jugendlichen", erklärt Simone Feldmann. Die Jugendberatung, bisher am Schulzentrum Berliner Ring angesiedelt, ziehe dann ebenfalls ein. Die Mitarbeiter berieten Heranwachsende in den unterschiedlichsten Problemlagen und unterstützten sie beim Übergang von der Schule in den Beruf. Das zur Zeit genutzte Gebäude neben der Sporthalle werde im Zuge des Neubaus für Sekundarschule und Otto-Hahn-Gymnasium überplant.

Durch die Bündelung werden Büros im Haus der Chancen an der Friedenauer Straße frei, wo beispielsweise die Beratungsstelle jetzt noch ansässig ist. Geplant sei es, sowohl die Fachbereiche Schule und Sport in der Verwaltung sowie die Jugendhilfe im Strafverfahren dort anzusiedelen. Das sei sinnvoll, so Feldmann, weil diese Abteilungen eng mit anderen Mitarbeitern, die im Haus der Chancen tätig sind, zusammenarbeiteten.

Das neue Zentrum werde drei Stockwerke und ein Staffelgeschoss bekommen und ähnlich hoch sein, wie die Nachbarhäuser, erläutert Gebäudemanager Michael Lobe. Insgesamt betrage die Grundfläche 3.800 Quadratmeter. Die Einrichtungen benötigten zusammen genommen 2700 Quadratmeter. Die übrigen 1100 Quadratmeter könnten folglich anderweitig genutzt werden. Wie, sei noch offen.

Das beauftragte Büro schätzt die Baukosten für das Moki-Zentrum auf 6,5 Millionen Euro. Die Planungskosten liegen bei 500.000 Euro.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim: An dieser Stelle wird Familien bald geholfen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.