| 00.00 Uhr

Langenfeld
Ausbildungsplätze - letzte Chance

Langenfeld: Ausbildungsplätze - letzte Chance
Eva Wellings hat Anglistik und Romanistik studiert. Sie erkundigt sich bei IHK-Beraterin Sabine Agreiter nach Ausbildungsmöglichkeiten (v. li.). FOTO: RALPH MATZERATH
Langenfeld. Bei einer Aktion vor der Stadtgalerie boten IHK Düsseldorf, HWK und die Arbeitsagentur 900 freie Stellen an. Von Jeanette Wölfling

Vor der Langenfelder Stadtgalerie herrschte gestern großer Andrang. Ausbildungsberater der Industrie- und Handelskammer (IHK), Handwerkskammer (HWK) Düsseldorf und der Agentur für Arbeit Mettmann hatten dort einen Stand aufgebaut, um am Ort über freie Ausbildungsplätze zu informieren und zwischen Ausbildungsbetrieben und Bewerbern zu vermitteln. Auch Eva Wellings (23) nimmt an der Beratung teil und hofft auf einen Ausbildungsplatz. Sie hat bereits ein sprachwissenschaftliches Studium abgeschlossen und interessiert sich für eine anschließende Ausbildung.

Die 23-Jährige ist positiv überrascht von der intensiven Betreuung. Mit Unterstützung durch die Beraterin Sabine Agreiter (IHK) überarbeitet sie die mitgebrachten Bewerbungsunterlagen. In den Lebenslauf soll ein aktuelleres Foto und ihre Unterschrift hat Eva aus Versehen an die falsche Stelle gesetzt - Kleinigkeiten, die der Ausbildungsberaterin sofort ins Auge fallen: "Es geht nicht nur darum, dass man sich bewirbt, sondern auch darum, wie man sich bewirbt."

Im Kreis Mettmann sind aktuell noch rund 900 Lehrstellen unbesetzt. Insbesondere in industriellen und sozialen Berufen, aber auch in der Lebensmittelbranche gibt es noch zahlreiche freie Stellen. Gesucht werden unter anderem angehende Verkäufer, Bäcker, Metzger und Altenpfleger.

"Jeder, der einen Ausbildungsplatz finden möchte, der findet auch einen", macht Rainer Weissmann Mut. Auch er war als Ausbildungscoach (HWK) in Langenfeld dabei, um Jugendliche, die Interesse an einer Ausbildung haben, zu unterstützen. In einem ausführlichen Gespräch versucht er, die Interessen und Stärken herauszufiltern, gemeinsam werden passende Ausbildungsstellen gesucht. Im Anschluss erfolgt die Vermittlung an die ausbildenden Unternehmen.

Die Experten wissen, dass es trotz der Vielzahl an freien Ausbildungsplätzen nicht einfach ist, eine Stelle zu finden. "Man muss ja auch eine Lehrstelle in einer Branche bekommen, mit der man sich identifizieren kann", erklärt Weissmann. In der vorherigen Woche konnte er bei der Ausbildungsaktion in Velbert sechs Vermittlungen initiieren. Drei Bewerber haben inzwischen eine Zusage bekommen und werden noch in diesem Jahr mit ihrer Ausbildung starten. Ein Last-Minute-Bewerber hatte sich erst am Dienstag beworben und schon am Samstag seine Ausbildung im Groß- und Außenhandel sicher.

Wer auch noch auf der Suche nach einer Lehrstelle ist, hat durchaus gute Chancen, eine passende Stelle zu finden. In den kommenden Wochen sind die Ausbildungsberater am 29. Juli in Mettmann (Am Königshof 10) und am 5. August in Düsseldorf (Schadowplatz) zu finden. Weitere Informationen gibt es auf den Internetseiten der Veranstalter. Außerdem bieten IHK, HWK und die Arbeitsagentur mit ihren Hotlines gratis eine telefonische Beratung an.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Ausbildungsplätze - letzte Chance


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.