| 00.00 Uhr

Carsten Lüdorf
"Bei uns probieren Schüler Sportarten aus"

Langenfeld. Ob Judo, Inline-Skaten oder Schwimmen - in Langenfeld kooperieren Schulen und Vereine bei einem besonderen Angebot.

Langenfeld Seit rund 20 Jahren gibt es in Langenfeld die "Schulsportgemeinschaften". Darin können sich jährlich rund 600 Kinder (von der Grundschule bis zum Ende der Sekundarstufe I) in unterschiedlichen Sportarten ausprobieren. Zum Start der diesjährigen Angebote fragte RP-Mitarbeiter Martin Mönikes Carsten Lüdorf, (47), Leiter des für Schule und Sport zuständigen Referats im Rathaus, nach dem Erfolgsgeheimnis.

Sind Schulsportgemeinschaften eine Langenfelder Spezialität?

Lüdorf Die gute Idee wurde vor vielen Jahren vom Landessportbund entwickelt, der sie auch finanziell durch eine kleine Entschädigung der Übungsleiter unterstützt. Allerdings sind wir hier von dem Projekt so überzeugt, dass wir es gezielt zusätzlich fördern. Mit rund 12.000 Euro jährlich erhöhen wir unter anderem die Übungsleiterentschädigung. Vor allem aber übernehmen wir die komplette Organisation. Wir kümmern uns um qualifizierte Übungsleiter, weisen die Hallenstunden zu und übernehmen den bei öffentlichen Zuschüssen unvermeidbaren "Papierkram". Diese umfassende Hilfe ist meines Wissens im Kreis einmalig.

Wer sucht die Sportarten aus?

Lüdorf Die unterschiedlichen Angebote entwickeln wir mit den Sportvereinen, auch die Schulen können Wünsche äußern. Gut angenommen Sportarten werden immer wieder angeboten, manchmal folgen wir auch neuen Trends. Wir orientieren uns auch an den örtlichen Besonderheiten. So bieten wir Sportkegeln, Judo oder Inline-Skaten, weil es entsprechende Vereine und Sportstätten in Langenfeld gibt. Bei Sportarten, bei denen es ein umfangreiches Vereinsangebot gibt, halten wir uns eher zurück. So gibt es in Langenfeld immerhin schon sechs Clubs, bei denen Kinder Fußball spielen können. Einen Schwerpunkt sehen wir im Schwimmen. Mit der "Schwimmschule" verfolgen wir das Ziel, das alle Schüler am Ende der Grundschulzeit das "Seepferdchen" gemacht haben.

Was kostet die Teilnahme? Wie lange verpflichtet sich das Kind?

Lüdorf Grundsätzlich fallen keine Kosten an. Bei Reiten und Tennis wird wegen des deutlich höheren Aufwands ein Beitrag erhoben, und die Kinder müssen vorher angemeldet werden. Bei allen anderen Gruppen ist die Teilnahme nicht dauerhaft verpflichtend. Es geht darum, Sportarten auszuprobieren, zu schnuppern. Im Idealfall findet ein Kind solche Freude an einem Sport, dass es sich einem Verein anschließt. Wir können wir nur zu einem Einstieg verhelfen, die dauerhafte "Arbeit" leistet der Verein.

DAS PROGRAMM FÜR DAS SCHULJAHR 2017/2018 LIEGT IN DEN SCHULEN AUS UND IST AUF DER STÄDTISCHEN HOMEPAGE UNTER WWW.LANGENFELD.DE/SPORT ZU FINDEN.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Carsten Lüdorf: "Bei uns probieren Schüler Sportarten aus"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.