| 00.00 Uhr

Langenfeld
Dachstuhlbrand: Polizei schließt Brandstiftung aus

Langenfeld. Auf eine Brandursache haben sich die Ermittler gestern nicht festgelegt. Den Schaden gaben sie mit 350.000 Euro an. Von Heike Schoog

Wie angekündigt haben die Brandexperten der Kriminalpolizei gestern Vormittag nach einem Dachstuhlbrand das Haus an der Straße Alt Langenfeld untersucht. Auf eine Brandursache haben sie sich dabei nicht festgelegt, schlossen aber Brandstiftung aus. Wie berichtet hatte sich in der Nacht zu Sonntag ein Brand im Haus Nummer 149 entzündet. Das Dachgeschoss brannte. Von dort hatte sich das Feuer in Windeseile ausgebreitet. Die benachbarten beiden Dächer fingen ebenfalls Feuer. Zwei Häuser wurden evakuiert und versiegelt. Drei Menschen mussten mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden, sind aber nach ambulanter Behandlung wieder entlassen worden. Den Schaden schätzt die Kriminalpolizei auf rund 350 000 Euro.

Die Brandexperten vermuten, dass das Feuer im Bereich einer Terrasse des Hauses ausgebrochen ist. Wörtlich heißt es in der Mitteilung der Polizei: "Der technische Defekt einer elektrischen Lichterkette, aber auch die Nachwirkungen eines offenen Feuers, welches am Abend auf der Terrasse des Hauses kontrolliert gebrannt hatte und zur Nacht gelöscht worden war, können zur Zeit als Ursache des Feuers noch nicht genau bestimmt werden." Weitere Informationen gab es von der Polizei nicht. Die Frage, wie das Feuer von der Terrasse aus den Dachstuhl entzünden konnte, blieb offen.

Langenfelds Bürgermeister Frank Schneider hat gestern vor Journalisten angekündigt, dass die Asylbewerber, die noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr die Bewohner der Häuser geweckt hatten und mit Handfeuerlöschern angerückt waren, ein Danke-Schön bekommen sollen. "Ich finde es bemerkenswert, dass die Flüchtlinge sich dort so engagiert haben", sagte Schneider. Er will das Thema in der heutigen Ratssitzung besprechen und überlegen, in welcher Form die Stadt sich bei den Asylbewerbern bedanken könne.

Die Feuerwehr Langenfeld, die sofort Unterstützung angefordert hatte, war mit 46 Personen vor Ort. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schlugen Flammen bereits aus dem Dachgeschoss des Gebäudes. Obwohl die Feuerwehr sofort mit dem Löschen begann, griff das Feuer auch auf die Dächer von zwei benachbarten Häusern über. Der Einsatz dauerte bis gegen 9 Uhr.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Dachstuhlbrand: Polizei schließt Brandstiftung aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.