| 00.00 Uhr

Monheim
Dario trainiert seine Motorik im Spiel

Monheim: Dario trainiert seine Motorik im Spiel
In der neuen Frühförderstelle der Lebenshilfe in Monheim trainiert die Heilpädadogin Birte Piller mit Dario seine Beweglichkeit. FOTO: RALPH MATZERATH
Monheim. Therapeuten arbeiten in den neuen Räumen der Frühförderung (Lebenshilfe) mit Kleinkindern. Von Petra Czyperek

Dario baut aus großen Würfeln hohe Türme, erklimmt fast selbstständig eine kleine Leiter und saust mit Begeisterung eine Holzrutsche hinunter. "Du machst das super. Ich bin begeistert", lobt Birte Piller den kleinen, blonden Jungen. Der bewegt sich gerne und macht stetig Fortschritte. Seit seinem siebten Lebensmonat unterstützt die Heilpädagogin (35) in der Frühförderung der Lebenshilfe spielerisch die Motorik des inzwischen zwei Jahre und zwei Monaten alten Kindes. Dario kam in der 27. Schwangerschaftswoche viel zu früh auf die Welt. Seine Mutter Maike Corvino (26) hatte vorzeitige Wehen und lag seit dem fünften Monat im Krankenhaus. Doch trotz wehenhemmender Medikamente ließ sich Dario nicht aufhalten. "Er wollte raus", sagt Maike Corvino.

Kinder, die viel zu früh geboren werden, brauchen gerade in den ersten Lebensjahren mehr Aufmerksamkeit und Unterstützung als andere. "Der Kinderarzt hat mir deshalb die Frühförderung empfohlen", sagt die Mutter, die inzwischen die Entwicklung ihres Jüngsten entspannt verfolgt. "Er macht sich prima und isst gut."

Neben den Kindern, die weit vor dem errechneten Geburtstermin auf die Welt kommen, arbeiten die insgesamt vier Therapeuten in der Zweigstelle der Lebenshilfe an der Tempelhofer Straße auch mit autistischen Kindern oder Mädchen und Jungen mit Down Syndrom. Insgesamt suchen dort derzeit 29 Familien Unterstützung. "Einige Eltern wenden sich direkt an uns", erlebt Birte Piller, die eine halbe Stelle hat und zehn Familien aus Langenfeld und Monheim einzeln betreut. Die Eltern beobachteten vielleicht, dass sich ihr Kind anders entwickele als die Nachbarskinder oder sich auffällig ruhig oder aber auch unruhig verhalte oder, dass es kaum oder gar nicht auf Anlächeln und Ansprache reagiere.

In vielen Fällen weist der behandelnde Kinderarzt auf die Möglichkeiten der Frühförderung hin. "Diese kann zu Hause stattfinden oder aber in unseren Räumen." Die Hilfsangebote, die für die Eltern kostenlos sind, greifen direkt nach der Geburt und reichen bis zum vierten Lebensjahr. "Wir beziehen die Eltern ein und arbeiten mit den Ärzten zusammen", steckt Piller die Bandbreite ihrer Förderung ab.

Die Frühförderung der Lebenshilfe ist kreisweit organisiert. Neben der Zentrale in Mettmann gibt es Anlaufstellen vor Ort in Ratingen, Hilden und Monheim. Dort unterstützen insgesamt elf Therapeuten die Familien. Mit den neuen Räumen, die die Lebenshilfe jetzt an der Tempelhofer Straße (ehemalige Musikschule) bezogen hat, haben sich auch die Therapiemöglichkeiten dank neuer Ausstattung verbessert. Alles sei jetzt freundlich und hell, lobt Birgit Cordes-Lacarenza, Leiterin der Lebenshilfe Frühförderung. "Wir waren vorher an der Bregenzer Straße in Baumberg untergebracht." Ein Brand im Herbst habe schließlich den Ausschlag für den Umzug gegeben.

Der neue Standort sei außerdem zentraler gelegen und somit für die Familien besser erreichbar. Langfristig hoffe man aber in das geplante Moki-Zentrum an der Heinestraße umziehen zu können. Es soll voraussichtlich in rund drei Jahren fertig gestellt sein.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim: Dario trainiert seine Motorik im Spiel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.