| 00.00 Uhr

Monheim
Der Monheimer Karneval bleibt in der Familie

Monheim. Die Eheleute Guido und Petra Bremer wurden in der Festhalle Bormacher als neues Prinzenpaar proklamiert. Von Alexander Riedel

Jetzt ist es raus: Prinz Guido I. führt die Monheimer Jecken gemeinsam mit Gemahlin Petra durch die närrische Session - und kann dabei auf erfahrene Ratgeber zurückgreifen. Bei der Proklamation in der Festhalle Bormacher wurden die neuen Tollitäten angemessen bejubelt.

An die Farbe des Ornats muss er sich nicht erst gewöhnen - schließlich ist ihm rot auch aus dem Beruf bestens vertraut: Im bürgerlichen Leben arbeitet Guido Bremer nämlich bei der Feuerwehr. Bis Mitte Februar ist der 46-Jährige nun der höchste Würdenträger des "Monnemer" Karnevals. Und damit führt Guido I. eine Tradition fort: Denn sein Vater Richard war 1955 der erste "Spielmann" der Nachkriegszeit. Und bei seinem älteren Bruder Achim, jetzt Adjutant, konnte Guido bereits in der Session 2006/07 Anschauungsunterricht im Dasein als Tollität nehmen.

"Ich habe ein echtes Kompetenzteam um mich versammelt", verrät die neue Hoheit. Denn auch Prinzenführer Jörn Heimann füllte das besondere Amt bereits aus. Am Samstagabend, nachdem das scheidende Prinzenpaar Jens I. und Kerstin mit allen Ehren verabschiedet wurde, stellten sich Guido I. und Petra bei der stimmungsvollen Proklamation im Saal Bormacher offiziell den Jecken vor.

Für die Beiden war es der Auftakt eines wahren Marathons: Geschätzte 120 Auftritte warten auf das Ehepaar, das den kommenden Monaten voller Tatendrang entgegensieht. "Am liebsten hätten sie es schon früher gemacht und haben noch ein Jahr auf ihre Aufgabe gewartet", verrät Moritz Peters, Sitzungspräsident der Großen Monheimer Karnevalsgesellschaft (Gromoka), die zu ihren Sitzungen nach dem Jahreswechsel in ihrem Festzelt an der Kapellenstraße wieder große Scharen von Jecken empfangen wird.

"Ich bin am Rosenmontag geboren", sagt Prinzessin Petra (50), die mit dem närrischen Treiben erstmals in ihrer Heimatstadt Hannover in Berührung kam und den heutigen Prinzen auf einer Fähre in Kiel kennenlernte. Seit zwei Jahren gehört sie zum Damen-Elferrat der Gromoka. Und das jecke Gen haben die Eheleute offenbar auch an den Nachwuchs vererbt: Denn die Töchter Leonie und Pauline wandten sich früh dem Karneval als Tänzerinnen bei den Gänselieschen und Spielmännern zu.

Neu ist für Guido und Petra wohl nur eines: Sie werden auf ihrem Weg von Sitzung zu Sitzung nicht selbst am Steuer sitzen - und das obwohl die Prinzessin die Fahrschule des Schwiegervaters übernommen und der gelernte Fahrlehrer Guido seine Fahrkünste schon oft auf Rosenmontagszügen bewiesen hat. Die Tollitäten sicher von einem Ort zum anderen zu gelangen wird wohl in Händen von Detlef Budig liegen. Außerdem gehören zum Hofstaat die Hofdamen Anne Bremer und Luise Albrecht.

Als Traditionspaar gehen Gänseliesel Jeantine Pietrzik und der überaus erfahrene Spielmann Sebastian Wadenpohl in die Session. Auch der jecke Nachwuchs hat sich bereits in Stellung gebracht: Die Proklamation des Monheimer Kinderprinzenpaares steht am morgigen Dienstag um 11.11 Uhr in der Sporthalle der Lottenschule auf dem Programm.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim: Der Monheimer Karneval bleibt in der Familie


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.