| 00.00 Uhr

Langenfeld
Der Wohnwagenklau im Kreis Mettmann geht weiter

Langenfeld. Nach der Serie im Sommer, bei der mehrere hundert Caravans gestohlen wurden, sind die Banden wieder zurück.

An der Felix-Wankel-Straße in Langenfeld ist in der Zeit von Freitagnachmittag, 14 Uhr, bis Samstagmorgen, 11 Uhr, ein verschlossener und mit einem Deichselschloss gesicherter Wohnwagen der Marke Fendt, Typ 465 verschwunden. Der Wohnwagen war auf einem umzäunten Abstellplatz abgestellt. Ähnlich wie in der Serie, die im Sommer die Kreis- und landespolizei in Atem gehalten hat, ist unklar, wie die unbekannten Fahrzeugdiebe den Caravan abtransportieren konnten. Seit dem Diebstahl fehlt jede Spur von dem weißen Camper mit dem amtlichen Kennzeichen GL-SO 1016. Der Wert des fünf Monate alten Fahrzeugs wird auf rund 24.000 Euro geschätzt.

Ein Strafverfahren und weitere Ermittlungen hat die Langenfelder Polizei bereits eingeleitet. Der Caravan und das Kennzeichen sind zur internationalen Fahndung ausgeschrieben. Hinweise nimmt die Polizei in Langenfeld, Telefon 02173 288-6310 entgegen.

Auch für Haan und Ratingen meldet die Polizei gestern Wohnwagendiebstähle. In Haan sind in der Zeit von Donnerstagabend, 17 Uhr, bis zum frühen Samstagmittag, 13 Uhr, gleich zwei Wohnanhänger verschwunden. Seit dem Diebstahl fehlt jede Spur von einem weißen Wohnanhänger der Marke Fendt Opal, Kennzeichen ME-BV7581 (25.000 Euro) und einem Tabbert. Dieser grauweiße Caravan ist etwa eineinhalb Jahre alt und trägt das Kennzeichen ME-PR 354.

In der Nacht von Sonntagabend bis gestern Morgen verschwand von einem verschlossenen Firmengelände in Ratingen-Breitscheid ein zusätzlich mit Deichselschloss gesicherter Wohnanhänger der Marke Fendt, Kennzeichen ME-ND 11. Der Wert des acht Monate alten WohnAnhängers wird mit 25.000 Euro angegeben.

"Seit dem Wochenende geht es wieder los", sagt Polizeisprecher Ulrich Löhe. Dass die Täter nach einer knapp zweimonatigen Paus nun im Kreisgebiet wieder aktiv werden, bestätigt seine Theorie, dass es sich um hochprofessionelle, reisende Banden handelt.

Bezogen auf die Marke Fendt, die offenbar im Fokus der Diebe steht, vermutet er einen sicheren Absatzweg, sprich: die Wagen können weiterverkauft werden.

In der vergangengen Woche waren von einem Abstellgelände in Hilden ebenfalls zwei Wohnwagen des Herstellers Fendt gestohlen worden. Nach dem Stand erster Ermittlungen verschafften sich zwei bislang unbekannte Täter in der kurzen Zeit zwischen 1 und 1.13 Uhr Zutritt zu dem Gelände, indem sie den Maschendrahtzaun durchschnitten. Anschließend befuhren sie das Gelände dann mit zwei noch unbekannten Fahrzeugen und entwendeten damit beide Wohnwagen. Die Täter entfernten sich mit ihren Wohnwagengespannen über die Elberfelder Straße in unbekannte Richtung. Seither fehlt jede Spur von den beiden erst sieben Monate und ein Jahr alten Wohnwagen der Marke Fendt. Beide Camper haben einen geschätzten Wert von jeweils etwa 30.000 Euro..

(og)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Der Wohnwagenklau im Kreis Mettmann geht weiter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.