| 00.00 Uhr

Langenfeld
Die Entsorgung für Styropor ist geregelt

Langenfeld. Die Platten aus dem Kunststoff Polystyrol können wieder ohne Sondergenehmigung abgegeben werden.

Alte Dämmstoffplatten können im gesamten Kreis Mettmann spätestens seit Anfang des Monats wieder geregelt entsorgt werden. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin. "Auch für Platten, die wegen eines Flammschutzmittels zwischenzeitlich als gefährliche Abfälle galten, gibt es jetzt wieder eine klare Vorgabe für die zuverlässige Entsorgung", erklärt Energieberaterin Susanne Berger. Bis vor Kurzem hatte es dazu eine Phase der Unsicherheit gegeben. Handwerker waren teilweise auf Altmaterial sitzengeblieben. "Nun dürften diese Probleme nicht mehr bestehen", betont Berger.

Im Fokus standen Platten aus dem Kunststoff Polystyrol, bekannt vor allem unter dem Handelsnamen Styropor. "Diesem Material wurde in der Vergangenheit HBCD als Flammschutzmittel beigemischt", erklärt Berger. Für die Verwendung dieses Stoffes, der mit vollem Namen Hexabromcyclododecan heißt, hat die EU im Jahr 2014 vor allem aus Umweltschutzgründen ein Verbot beschlossen. Dieses wird schrittweise umgesetzt. Daher enthält in Deutschland neu hergestelltes Polystyrol in der Regel kein HBCD mehr.

Seit Oktober 2016 galten HBCD-haltige Dämmstoffe vorübergehend als gefährlicher Abfall. "Dadurch konnten reine Dämmstoffabfälle nicht mehr wie bislang an jeder Müllverbrennungsanlage abgegeben werden", berichtet Berger. In der Folge wurden Dachdecker und andere Handwerker von den Entsorgungsbetrieben teils abgewiesen und Abfälle nicht los. Eine Verordnung der Bundesregierung löst nun dieses Problem. Alte Dämmstoffe mit dem Brandschutzmittel HBCD werden seit dem 1. August nicht mehr als gefährlicher Abfall eingestuft.

Wer sein Haus neu dämmt, sollte sich laut Berger beim Kauf von Polystyrol vergewissern, dass kein HBCD darin ist. Denn noch gelten Übergangsregelungen, die die Nutzung des Mittels in Dämmstoffen unter Auflagen erlauben. Darüber hinaus verweist die Expertin auf Alternativen zum Kunststoff: "Platten etwa aus Holz- oder Hanffasern oder mineralische Materialien wie Steinwolle sind auch gute Dämmstoffe." Welche Lösung am besten zum persönlichen Budget passe, zu den ökologischen Ansprüchen und anderen Wünschen, sei immer im Einzelfall zu klären. Erste Ideen dazu können zum Beispiel in der Energieberatung der Verbraucherzentrale NRW entwickelt werden. Infos unter Telefon. 0211 33 996 555, bzw. unter www.verbraucherzentrale.nrw/energieberatung.

(jün)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Die Entsorgung für Styropor ist geregelt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.