| 13.54 Uhr

Monheim
Dritter Raubüberfall in wenigen Tagen beschäftigt Polizei

Monheim: Dritter Raubüberfall in wenigen Tagen beschäftigt Polizei
Die Polizei sucht Zeugen des Tankstellenüberfalls. (Archivbild) FOTO: Schüller
Monheim. Erst ein Supermarkt, dann der Angestellte eines Wettbüros, jetzt eine Tankstelle. Eine Serie von Raubüberfällen innerhalb weniger Tage beschäftigt die Polizei in Monheim. Ein Zusammenhang zwischen den Taten sei nicht auszuschließen. Von Heike Schoog

Dem 26-jährigen Angestellten der Tankstelle an der Benzstraße 2 steckt der Schreck noch in den Knochen. Es ist Sonntag, kurz vor 22 Uhr, kurz vor Ladenschluss. Der Mann steht hinter der Theke, als zwei maskierte Männer in das Ladenlokal der Tankstelle stürmen und mit vorgehaltener Pistole die Herausgabe von Geld fordern. Der Angestellte gibt das Geld heraus. Die Männer verstauen es in einem Beutel und flüchten mit mehreren Hundert Euro zu Fuß in Richtung der Straßen Am Kielsgraben und Baumberger Chaussee. Der Angestellte ruft die Polizei. Die erste Fahndung bleibt erfolglos.

Das ist bereits der dritte Überfall in Monheim innerhalb von wenigen Tagen. Zwei bewaffnete Männer mit Motorradhelmen hatten am Donnerstag vergangener Woche an der Plötzenseer Straße einem Wettbüro-Angestellten mehrere Tausend Euro geraubt. Einen Tag zuvor hatte ein Unbekannter gegen 4.50 Uhr den Edeka-Markt im Einkaufszentrum Monheimer Tor überfallen und dabei mehrere Tausend Euro erbeutet.

Auch für die Polizei ist diese Häufung überraschend. Konnte sie zwischen dem ersten (Edeka) und dem zweiten Raubüberfall (Wettbüromitarbeiter) noch keinen Zusammenhang erkennen, so will sie diese nun nicht mehr ausschließen. "Zumindest haben wir es beim zweiten und dritten Überfall mit zwei Tätern zu tun", formuliert Polizeisprecher Ulrich Löhe es vorsichtig.

Täter sprachen mit osteuropäischem Akzent

Bei den Täterbeschreibungen gebe es einige Gemeinsamkeiten. Etwa der osteuropäische Akzent. Auch sind die Täter laut Zeugenangaben jeweils zu Fuß geflüchtet. Konkrete Hinweise auf Übereinstimmungen gebe es jedoch nicht. "Das ist nicht belastbar", so Löhe. Klar sei lediglich, dass es sich um Täter handele, die schnell zu Geld kommen wollen und sich offenbar gut auskennen. Bandenkriminalität schließt er aus.

Laut Beschreibung des Angestellten, der an der Freien Tankstelle im Gewerbegebiet an der Benzstraße arbeitet und derzeit krankgeschrieben ist, sollen die Räuber etwa 1,85 Meter groß und zwischen 25 und 30 Jahre alt sein sowie eine sportliche Statur haben. Bekleidet waren sie zur Tatzeit mit langen, engen T-Shirts in Olivgrün und Grau, eine Person trug dabei eine blaue Jeans und schwarze Sportschuhe, die zweite Person eine graue Jogginghose und schwarze Turnschuhe mit weißer Sohle. Beide trugen Handschuhe, schwarze Sturmhauben und sprachen mit osteuropäischem Akzent. Der Betrieb der Tankstelle lief gestern normal weiter, berichtet Meik Rode, ein Angestellter.

Seit 2015 ist die Zahl der Raubüberfälle in Langenfeld und Monheim wieder rückläufig. 2015 hat die Polizei für Monheim 17 Überfälle registriert, acht davon aufgeklärt, 2016 waren es 14 Fälle, davon wurden drei geklärt. In Langenfeld haben sich 2015 Täter 30-mal mit Gewalt fremdes Eigentum verschafft, 13 Fälle wurden gelöst. 2016 waren es 25 Taten, davon elf aufgeklärt.

Hinweise nimmt die Polizei Monheim unter der Telefonnummer 02173-9594-6550 entgegen.

Quelle: RP