| 00.00 Uhr

Langenfeld/Monheim
DRK schlägt Alarm: Es fehlen mehr als 4000 Blutspenden

Langenfeld/Monheim. Die vielen Feiertage, das zwischenzeitlich warme Frühlingswetter und die Heuschnupfen-Saison machen dem DRK-Blutspendedienst West zu schaffen. "Alleine im Mai fehlen uns schon mehr als 4000 Blutspenden - damit liegen wir etwa 17 Prozent hinter dem Bedarf", sagt DRK-Sprecher Stephan David Küpper und bittet die Bürger deshalb dringend um Blutspenden. Bereits jetzt könnten bestimmte Blutgruppen nicht mehr, wie benötigt, tagesaktuell an die Krankenhäuser abgegeben werden. Dies betreffe besonders die rhesus-negativen Blutgruppen, aber auch die Blutgruppe Null Rhesus positiv.

Die nächsten nahen Gelegenheiten, Blut zu spenden, sind am Donnerstag, 2. Juni, 15 bis 19 Uhr, im Pfarrer-Franz-Boehm-Haus, Sperberstraße 2 in Monheim, und am Donnerstag, 16. Juni, 15 bis 19.30 Uhr, im Evangelischen Gemeindehaus, Stettiner Straße 10 in Langenfeld. Blut spenden kann jeder gesunde Erwachsene, Erstspender bis zum 68. Geburtstag. Weitere Blutspendetermine unter Telefon 0800 1194911 und www.blutspendedienst-west.de.

(gut)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld/Monheim: DRK schlägt Alarm: Es fehlen mehr als 4000 Blutspenden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.