| 00.00 Uhr

Monheim
Einfamilienhäuser weichen Geschossbau

Monheim: Einfamilienhäuser weichen Geschossbau
Nahverdichtung heißt: Große Gartengrundstücke und Baulücken werden bebaut, wie am Gartzenweg in Monheim. FOTO: RALPH MATZERATH
Monheim. Die Stadt Monheim will einen Baustrukturplan als Leitbild für die Innenstadt entwickeln. Von Petra Czyperek

Der Druck auf den Wohnungsmarkt ist in Monheim "wahnsinnig hoch". Die Nachfrage übersteigt das Angebot bei weitem, erlebt Chefplaner Thomas Waters. Stadtverwaltung und Politik hätten den Zuzugs-Boom mit ihrem Angebot an unentgeltlichen Kitaplätzen und neuen Gewerbeansiedlungen noch einmal befeuert. "Die Investoren nehmen jedes freie Grundstück, das auf den Markt kommt, sofort ins Visier."

Weil es außer in Baumberg-Ost am Waldbeerenberg keine großen, zusammenhängenden Baugebiete mehr gibt, setzt die Verwaltung gezielt auf die Nachverdichtung im Zentrum. Dort entstanden in jüngster Vergangenheit beispielsweise die barrierefreien Stadtvillen Krischerstraße (nahe der Lottenschule) und das mehrgeschossige Gebäude an der Opladener Straße/ Ecke Oranienburger Straße. Erst kürzlich wurden am Gartzenweg zwei Mehrfamilien-Häuser fertiggestellt. An der Rabenstraße werden voraussichtlich 2017 weitere Reihen-, Mehrfamilien- und Doppelhäuser entstehen. Die Politiker hatten sich kürzlich erst im Planungsausschuss (gegen die Stimmen der Grünen) dafür ausgesprochen. Auch an der Straße Am Hang und an der Klappertorstraße in Baumberg sind weitere Neubauten vorgesehen.

Um möglichst viel Wohnraum zu schaffen, versuche man an die Grenze der festgelegten Grundflächenzahl zu gehen, erläutert Stadtplaner Robert Ullrich. In Wohngebieten dürfen maximal 40 Prozent des Grundstücks bebaut werden. Im Gegenzug bemühe sich die Stadtplanung, die Aufenthaltsqualität im Straßenraum durch Parks und Spielflächen zu verbessern - wie bei den neuen Wohnvierteln "Sophie-Scholl-Quartier" und "Unter den Linden". "Wir berücksichtigen natürlich die Wünsche der Nachbarn, laden zu Bürgeranhörungen ein und kommunizieren sehr ausführlich", betont Waters.

Weil die Politik entschieden hat, die Stadt solle wachsen, sei es letztlich das Ziel, einen Baustrukturplan als Leitbild für die gesamte Innenstadt und das Berliner Viertel aufzustellen, betont Waters. In der Vergangenheit habe man ehr "straßenbezogen" geplant. Dieses Vorhaben sei schon allein eine Herausforderung, weil Monheim asymmetrisch gewachsen ist. "Die Altstadt befindet sich in einer Randlage, und die Innenstadt hat sich mit einem Mix aus freistehenden Einfamilienhäusern recht holprig entwickelt." Robert Ullrich weist auf die Schwierigkeit hin, aus dieser baulichen Situation jetzt eine Innenstadt zu entwickeln.

Wo in der City Grundstücke mit Einfamilienhäusern an Investoren verkauft werden, setzt die Stadt deshalb auf Geschosswohnungen, wie beispielsweise auch auf dem freien Grundstück an der Poststraße. Damit wolle man bei der Nachverdichtung eine gesunde Einwohnerstruktur aufbauen - die soll dabei helfen, die Geschäfte zu beleben. Für die Höhe der Häuser gibt es keine einheitlichen Vorgaben, sagt Robert Ullrich. Weil der Straßenraum beispielsweise an der Krischerstraße durch den Umbau breiter geworden ist, seien drei bis vier Stockwerke durchaus vertretbar, ergänzt Waters. Pläne aus den 1970er Jahren sehen dort sogar fünf Stockwerke vor.

Das nächste größere Vorhaben für eine Verdichtung ist das große Areal gegenüber des Rathausplatzes. "Wir wollen den Block zwischen Gartzenweg, Vereinsstraße und Rathausplatz in ungefähr zwei Jahren anpacken", erklärt der Chefplaner. Auch der Bauverein, der dort Wohnungen hat, sei dann mit im Boot - das Interesse, den Bereich weiter zu entwickeln, ist einfach sehr groß."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim: Einfamilienhäuser weichen Geschossbau


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.