| 00.00 Uhr

Zugabe Unser Senf Zum Wochenende
Einkaufsstädte brauchen Atmosphäre

Langenfeld. Klar. Jammern gehört bei Händlern irgendwie zum Geschäft. Die Umsätze könnten besser sein. Immer. Doch oft ist auch ein Körnchen Wahrheit darin, etwa wenn ein Händler beklagt, dass viele Kunden ihre Einkäufe lieber am Rande des Zentrums erledigen, weil sie dort bequemer parken können. Etwa am Berghausener Blumentopf. Dort hat sich ein kleines Einkaufszentrum etabliert - mit Frisör, Sonnenstudio, Apotheke, Bäcker, Drogeriemarkt und einem Supermarkt, der das komplette Sortiment abdeckt. Ach ja. Und das alteingesessene Blumencenter mit üppigem Dekosortiment gehört auch dazu. Da müssen die Händler in der City damit rechnen, dass manch ein Einkauf, der sonst in der Innenstadt getätigt würde, an der alten B 8 stattfindet.

Denn auch wenn das Zentrum ausreichend Parkplätze bietet, ist es doch einfacher, das Auto auf einem ebenerdigen Parkplatz direkt vor der Tür vollzuladen, als etwa in der Stadtgalerie mit den Einkäufen beim Discounter in die Tiefgarage zu fahren oder sie aus dem Center heraus, über die Straße ins Auto zu tragen. Flankierende Maßnahmen des Stadtmarketings wie das "Stadtschlüssel"-Rabattsystem können helfen, werden an diesem Kundenverhalten aber vermutlich wenig ändern.

Punkten könnte man bei Kunden, wenn man eine heimelige Atmosphäre schüfe. Die Center sind dazu nicht angetan. Aber die Hauptstraße hätte das Potenzial, mit kleinen, aber feinen Geschäften Kunden zu locken. Dazu müsste sie als Einkaufsstraße attraktiv gestaltet werden und gegebenenfalls mehr Aufenthaltsqualität bieten, so dass sie als solche auch wahrgenommen wird. Der neue, glatte Asphalt auf der Straße hilft zwar dem Autofahrer glatt durchzukommen, signalisiert aber nicht unbedingt: Flanierer willkommen. Hier macht Shoppen Spaß. Die Nachbarstadt Monheim hat erkannt, dass angesichts von Amazon, Zalando und Co. Kaufanreize geschaffen werden müssen, die über die Befriedigung der Grundversorgung hinausgehen. Deshalb setzt sie statt auf Einkaufstempel künftig auf "Quartiere", die einladend gestaltet werden sollen - wie etwa die Altstadt oder auch die Übergänge von den vorhandenen Zentren zu den Einkaufsstraßen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Zugabe Unser Senf Zum Wochenende: Einkaufsstädte brauchen Atmosphäre


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.