| 00.00 Uhr

Langenfeld
Eltern kämpfen für gutes letztes Schuljahr

Langenfeld: Eltern kämpfen für gutes letztes Schuljahr
Michael Grote kämpft für ein ruhiges zehntes und letztes Schuljahr an der Johann-Gutenberg-Realschule. Im Sommer 2018 macht sie die Pforten dicht. FOTO: heike schoog
Langenfeld. Die 2018 schließende Johann-Gutenberg-Realschule leidet unter Bauarbeiten und häufigen Lehrerwechseln. Von Heike Schoog

Die aktuelle Abschlussklasse der Johann-Gutenberg-Realschule hat ihrem Unmut bereits bei der Entlassfeier Luft gemacht: laute Bauarbeiten, eine kaputte Heizung und ständige Lehrerwechsel haben ihnen ihr letztes Schuljahr erschwert. Jetzt fürchten die Eltern des noch verbleibenden, letzten Jahrgangs der auslaufenden Realschule um die Zukunft ihrer Kinder.

"Wir wollen, dass unsere Kinder in einer ruhigen Atmosphäre ihren Abschluss machen können", sagt Andreas Vieten vom Förderverein der Schule. Sein Sohn Marius wechselt nach den Ferien in die letzte zehnte Klasse. Nach dem Schuljahr wird die Schule aufgelöst. "Und diesen Auflösungsprozess", sagt Vieten, "haben die Schüler in den vergangenen Jahren ohnehin stärker gespürt als erwartet."

Andreas Vieten FOTO: Heike Schoog

Zum Hintergrund: Das Gebäude der Johann-Gutenberg-Realschule ist in die neue Prisma-Gesamtschule integriert worden. Die Umbauarbeiten sind auch während des Schulbetriebs gelaufen. In den Ferien soll es nun weitergehen, bestätigt Ulrich Moenen, bei der Stadt zuständig für die Schulgebäude. Malerarbeiten stehen auf dem Plan. "Die sollen bis zum Ferienende abgeschlossen sein ", kündigt er an.

Auch aus seiner Sicht ist das zu Ende gehende Schuljahr an der Realschule nicht optimal gelaufen, zeigt er Verständnis für die Eltern. "Bauarbeiten gab es in allen Bereichen der neuen Prismaschule", sagt Moenen. Das sei das eine. Das andere sei, dass durch die zahlreichen Lehrerwechsel viel Unruhe entstand. "Da hätte die Bezirksregierung für Entlastung sorgen können", sagt der Fachbereichsleiter.

Renate Maldaner FOTO: Heike Schoog

Das Gefühl, nur noch abgewickelt zu werden, belastet die Schüler. "Wenn mein Sohn nach Hause kommt und berichtet, dass schon wieder ein vertrauter Lehrer die Schule verlässt, ist das nicht gut", beschreibt Vieten die Situation. Renate Maldaner, stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins, bestätigt das: "Zumal die Kinder ohnehin in einem schwierigen Alter sind", sagt sie. Ihre Tochter wird deshalb zur Theresienschule in Hilden wechseln. "An der Langenfelder Kopernikus-Realschule ist alles voll", sagt sie. "Und auf die Prisma-Schule können unsere Kinder nicht wechseln, weil es dort noch keine Jahrgangsstufe 10 gibt."

Zoran Dusanic FOTO: Heike Schoog

Für die Schüler sind die Rahmenbedingungen frustrierend. Für die Eltern auch. "Wir wünschen uns jetzt zumindest ein Gespräch mit dem kommissarischen Schulleiter, damit wir wissen, was im nächsten Jahr auf uns und unsere Kinder zukommt", sagt Vieten. Transparenz würde der Atmosphäre gut tun. "Wie viele Schüler, welche Lehrer werden noch da sein? Wird es Bauarbeiten geben? Mit wie vielen Ausfällen müssen wir rechnen?" - das sind Fragen, die den Eltern nach den Erfahrungen der vergangenen Schuljahre unter den Nägeln brennen. Frank Theis, Leiter der Kopernikus-Realschule, der die Gutenberg-Schule seit einem Jahr kommissarisch mitbetreut und zweimal in der Woche vor Ort ist, signalisiert Gesprächsbereitschaft. "Es wird einen klaren, sicheren Unterricht geben", versichert er. "Die Kontinuität wird gewährleistet. Ich selbst werde unterrichten, ebenso wie Lehrer der Kopernikus-Schule, so dass für den letzten Jahrgang der Gutenberg-Schule etwa zehn Lehrer zur Verfügung stehen."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Eltern kämpfen für gutes letztes Schuljahr


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.