| 00.00 Uhr

Langenfeld/Monheim
Erneuter Autobrand - der sechste in drei Monaten

Langenfeld/Monheim. Neun Tage nach einem Pkw-Brand in Monheim hat jetzt ein Auto in Wiescheid Feuer gefangen - das sechste in Langenfeld und Monheim innerhalb der letzten drei Monate. In fast allen Fällen geht die Polizei von einem technischen Defekt aus.

Die Langenfelder Feuerwehr wurde nach eigenen Angaben am Mittwochnachmittag alarmiert. Grund: An der Heidackerstraße schlugen Flammen aus der Motorhaube eines Pkw. Die Feuerwehr löschte den Brand mit Schaum und konnte so ein Übergreifen des Feuers auf den Innenraum des Autos verhindern. Verletzt wurde niemand.

Pkw-Brände wiederholen sich seit Mitte Mai in auffälliger Regelmäßigkeit. In fünf der seither sechs Fälle war laut Polizei ein technischer Defekt ursächlich. Am 17. Mai setzte in Baumberg ein defekter benzinbetriebener Kompressor einen Transporter in Brand. Geschätzter Schaden: mindestens 40.000 Euro. Anfang Juni brannte auf dem S-Bahnhof Parkplatz Am Galgendriesch (Langenfeld Rhld.) ein VW Golf ab - rund 8000 Euro Schaden. Einen Monat später fing in Berghausen der Motor eines Autos Feuer. Der Fahrer stellte den Wagen auf dem Parkplatz der Wasserski-Anlage ab und rief die Feuerwehr. Am Montag voriger Woche musste die Opladener Straße in Monheim kurzzeitig gesperrt werden, weil ein Pkw ausbrannte. Einzige Ausnahme in der Brandserie, was die Ursache angeht: das Feuer Anfang Juli an einem Opel auf dem Steglitzer Platz - das hatten Unbekannte absichtlich gelegt, auf einem Reifen des Wagens.

Polizeisprecher Ulrich Löhe vermutet, temperaturbedingt komme es im Sommer eher zu Autobränden als in anderen Jahreszeiten: "Früher gab es dagegen eher im Winter eine Häufung - wegen der damaligen Zusatzheizungen in den Autos."

Der Langenfelder Kfz-Meister Dieter Jenal weist auf den Katalysator als möglichen Gefahrenherd hin: "Der erreicht Temperaturen von mehr als 300 Grad. Deshalb sollte man sein Auto mit erhitztem Motor keinesfalls auf trockenen Grasflächen oder ähnlich leicht entflammbarem Untergrund abstellen", sagt der Fachmann. Weitere mögliche technische Defekte, die zu Bränden führen, seien undichte Leitungen (Öl, Kraftstoff) oder kaputte Lichtmaschinen. "Wenn dann ein Funke überspringt . . ." Allerdings betont Jenal, dass Autobrände seiner Erfahrung nach "sehr selten" vorkommen: "Ich bin jetzt 40 Jahre im Geschäft und hatte es vielleicht mit ein oder zwei Brandschäden zu tun." Sofern an einem Auto nicht amateurhaft herumgebastelt wurde, sei ein Brand sehr unwahrscheinlich.

(gut)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld/Monheim: Erneuter Autobrand - der sechste in drei Monaten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.