| 00.00 Uhr

Langenfeld
Erstes Windrad ist jetzt im Bau

Langenfeld: Erstes Windrad ist jetzt im Bau
An der Rennstraße in Reusrath lässt die Firma SL seit gestern das erste Windrad bauen. Es soll laut SL in etwa vier bis sechs Monaten fertig sein. FOTO: Meisel
Langenfeld. Mit einem Bagger starteten gestern an der Rennstraße in Reusrath die Arbeiten. Von Stephan Meisel

Der Bagger mitten in den Reusrather Feldern ist das untrügliche Zeichen: Der Bau der ersten Langenfelder Windkraftanlage hat gestern begonnen. Auf der abgesteckten und umgepflügten Ackerfläche der Rennstraße lässt die Firma SL Naturenergie GmbH (Gladbeck) nach den Worten von Projektleiter Joachim Schulenburg das erste von bislang zwei genehmigten, je 99,5 Meter hohen Windrädern errichten. "Endlich ist es so weit."

In einem zweiten Schritt sollen neben den beiden neuen Windrädern vom Typ E 70 später noch zwei Gebrauchtanlagen vom Typ E 58 folgen - ebenfalls in der Windkraft-Konzentrationszone, für die vom Stadtrat eine 100-Meter-Höhengrenze festgelegt wurde. Die Gebrauchtanlagen lässt SL an einem seiner deutschlandweit etwa 80 Windkraft-Standorte abbauen und dort durch profitablere Anlagen ersetzen. Nur so rechnen sich laut Firmenchef Klaus Schulze Langenhorst "in der Mischkalkulation" in Reusrath Windräder unterhalb der 100-Meter-Marke.

Indes läuft weiter eine Klage des Unternehmens gegen die vom Kreis Mettmann verhängten Auflagen zum Schutz des Rotmilans, die den Betrieb der Windräder zeitweise einschränken würde. Schulenburg: "Wir haben sie eingereicht, weil ein Teil der Auflagen nach unserer Ansicht nicht zutreffen." SL halte die Rücksichtnahme auf diese Greifvogelart grundsätzlich für geboten, bekräftigte Schulenburg, doch müsse deren tatsächliches Vorkommen geklärt und bewertet werden.

Die Bürgerinitiative "Ruhiger Horizont Reusrath" sammelt nach den Worten ihres Sprechers Andreas Lobb zurzeit Fotos, Filme und andere Belege für das Vorkommen des Rotmilans in diesem Gebiet. Bei einem Treffen am Donnerstag, 29. Juni, ab 19.30 Uhr in der Gaststätte Rapha's, Schnepprath 1b, will die Initiative gegen Windräder in Reusrath das weitere Vorgehen besprechen. Lobb setzt nach eigenen Worten auch auf die im Koalitionsvertrag von CDU und FDP für NRW vereinbarten Einschnitte beim Ausbau von Windrädern. Der Mindestabstand zu Wohnsiedlungen soll danach künftig bei 1500 Metern liegen. Lobb: "Da liegen Reusrather Wohnhäuser viel näher dran." Schulenburg verweist indes auf die vorliegenden Genehmigungen und den Bestandsschutz für die gestarteten Projekte. Auch der städtische Planungsamtsleiter Stephan Anhalt erwartet für Langenfeld keine Auswirkung durch die schwarz-gelben Reformpläne. Diese hätten nur Empfehlungscharakter. "Der privilegierte Ausbau der Windenergie ist übergeordnetes Bundesrecht."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Erstes Windrad ist jetzt im Bau


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.