| 00.00 Uhr

Langenfeld
Feuerwehr rettet Heizungsmonteur

Langenfeld. Der 64-Jährige hatte das Vereisungsmittel Kohlendioxid eingesetzt.

Ohnmächtig geworden ist am Donnerstagmittag ein 64 Jahre alter Heizungsmonteur. Er wollte in einem Mehrfamilienhaus an der Goethestraße eine Heizung reparieren. Um die Wasserversorgung nicht komplett abzustellen, benutzte er eiskaltes Kohlendioxid (CO2) und verlor dabei das Bewusstsein. Der Mieter, der den bewusstlosen Mann fand, verständigte sofort den Rettungswagen, der den Mann ins Krankenhaus brachte. Wegen des austretenden Gases rückte auch die Feuerwehr an. Sie stellte eine erhebliche Konzentration von Kohlendioxid in der Wohnung fest. "Kohlendioxid ist auch ein Löschmittel.

Es hat betäubende Wirkung und greift den Sauerstoff aus der Luft ab", erläutert Feuerwehrsprecher Christian John. Wenn kein frischer Sauerstoff nachkommt, könne das Gas tödlich wirken. Während des Einsatzes entwässerte die Feuerwehr die Leitung und stellte die CO2 Vereisungsanlage ab. Nach abschließender Messung (es war kein CO2 mehr nachweisbar) wurde die Wohnung der Hausverwaltung übergeben. Eingesetzt waren die hauptamtliche Wache mit zwei Fahrzeugen sowie der Rettungsdienst der Feuerwehr Langenfeld mit Rettungswagen und Notarzteinsatzfahrzeug, teilte John mit.

(og)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Feuerwehr rettet Heizungsmonteur


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.