| 00.00 Uhr

Langenfeld
Feuerwehr zeigt historische Löschautos

Langenfeld: Feuerwehr zeigt historische Löschautos
Schön anzusehen sind die historischen Geräte und Autos; wie hier beim Jubiläumszug auf dem Marktplatz. Aber mit Sicherheit ist es gut für die Langenfelder, dass der Fuhrpark heute modernerund leistungsfähiger ist. FOTO: Matzerath
Langenfeld. Ein Jubiläumsumzug durch die City leitete das Fest zum 125-jährigen Bestehen des Löschzugs 1 ein. Von Pascal Conrads

Was für ein Bild in Rot: In einem langen Festzug schlängelten sich am Samstag Feuerwehrautos aus alten Zeiten sowie von Traktoren und kräftigen Männern gezogene Wasserpumpen und andere Löschgeräte durch die Innenstadt. Viel Publikum säumte die Straßen bei diesem Hingucker zum 125-jährigen Bestehen des Langenfelder Löschzugs 1.

Einige nostalgische Feuerwehrlastwagen waren auch aus Hilden, Solingen und anderen Städten angerollt. Ziel des von etlichen Hobbyfotografen im Bild festgehaltenen roten Lindwurms ist die Hauptfeuer- und Rettungswache an der Lindberghstraße.

Dort heult das Martinshorn mit spitzem Ton auf und von weitem sieht man kurz das Blaulicht. Tobias Celsziak (7) freut sich schon. Der blonde Junge aus Leichlingen ist mit seiner Mutter Tatyana nach Langenfeld gekommen, weil er hier Feuerwehrautos nicht nur von außen, sondern auch von innen sehen kann. Anlässlich des genannten Jubiläums gibt es in der Hauptfeuer- und Rettungswache allerdings nicht nur Feuerwehrautos zu bestaunen.

Nach dem einstündigen Festumzug durch die Innenstadt zeigt eine Einsatzübung, wie die Feuerwachmannschaft früher zu viert oder zu sechst das Wasser mit körperlicher Kraft durch den Schlauch pumpte. "Damit es überhaupt beim Feuer ankam", erklärt Thomas Spooren, Zugführer des Löschzugs 1. "Heute sind die Feuerwehrfahrzeuge und die Rettungskräfte sehr viel besser ausgerüstet. Auch dank der Stadt, die hier ohne Probleme die Ausrüstung anschafft."

Feuerwehrmann Spooren ist seit 40 Jahren als freiwilliger Brandretter aktiv. "Früher waren wir nur bei Bränden unterwegs in der Innenstadt, mittlerweile leisten wir viel mehr technische Hilfe. Dazu kommen die Rettungswagen, die gehören aber zur Hauptwache", erklärt der Löschzugführer das vielfältige Aufgabengebiet. Geändert hat sich in den Jahren aber auch die Kleidung der Feuerwehrleute. Als Spooren anfing, trugen die Rettungskräfte noch flammbare Wollmäntel, die wie die Reste aus preußischen Armeebeständen aussehen.

In den 1980ern kamen dann die Lederjacken. Spooren: "Auch nicht sinnvoll, da baut sich eine wahnsinnige Hitze drunter auf und waschen kann man die nicht." Die heute bekannte Kleidung ist fast überall auf der Welt gängig. Die Jacken schützen vor Stichflammen. Zu sehen ist die Kleidung aus den vergangenen Jahren und Ausrüstungsleihgaben aus dem Feuerwehrmuseum Heiligenhaus.

Tobias staunt nicht schlecht: "Ist das eine Axt?" fragt er und zeigt auf eine Sammlung unterschiedlicher Geräte. Gleich muss er noch unbedingt auf die Hüpfburg, bevor ihm seine Mutter die später inszenierte und kontrollierte Fettexplosion zeigen möchte.

"Etwa 1000 Leute sind wahrscheinlich gekommen", schätzt Guido Bremer, stellvertretender Löschzugleiter, die Besucherzahl. Die 60 Mann starke Truppe habe, im Gegensatz zu anderen Wachen, kein Nachwuchsproblem, freue sich "aber selbstverständlich über jede Unterstützung". Mit gerade mal sechs weiblichen Mitgliedern, also 10 Prozent, ist die Frauenquote im Löschzug 1 noch sehr niedrig. "Jede Person hat da ihre ganz eigenen Aufgaben. Es gibt Funker, Techniker, Experten für bestimmte Arten von Bränden."

Tobias wollte eigentlich Polizist werden, jetzt, nach dem Tag der offenen Tür bei der Feuerwache, ist er sich nicht mehr sicher. Für Bremer ist das aber kein Widerspruch. Bei der freiwilligen Feuerwehr sind viele verschiedene Leute tätig: "Manche arbeiten als Banker, andere als Bauern oder als Elektriker." Alle eint die freiwillige Arbeit als Kämpfer gegen Brände und die Hilfe bei anderen Schwierigkeiten.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Feuerwehr zeigt historische Löschautos


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.