| 00.00 Uhr

Langenfeld
Grau ins Glas und auf den Teller

Langenfeld: Grau ins Glas und auf den Teller
"Grauburgunder ist ein Allrounder", sagt Thomas Kaiser vom Weinhaus am Markt in Langenfeld. FOTO: RALPH MATZERATH
Langenfeld. Trüb sind die Tage und grau. November eben. Wir haben uns auf die Suche danach begeben, wo die Farbe Grau die Stimmung hebt, für kuschelige Momente sorgt und das Outfit "cool" macht. Von Heike Schoog und Ralf Geraedts

Stimmung Als erstes fällt uns der Grauburgunder ein. Den gibt es in Langenfeld in reichlicher und hochwertiger Auswahl im Weinhaus am Markt. Dort erklärt Thomas Kaiser, was den Wein so beliebt macht. "Grauburgunder ist ein Allrounder", sagt er. "Ein säurearmer Wein, den es in leichten und kräftigen Varianten gibt. Teilweise im Fass gereift, entwickelt er sich zum wahren Winterwein." Am beliebtesten bei der Kundschaft ist ein Grauburgunder aus der Pfalz: Karl Pfaffmann. Er kostet 5,95 Euro. "Den haben wir seit zwölf Jahren im Sortiment." Wer sich zu einer besonderen Gelegenheit ein gutes Tröpfchen gönnen möchte, nimmt einen Grauburgunder Reserve aus Rheinhessen für 18.50 Euro vom Winzer Manz. Der Grauburgunder eignet sich übrigens auch zum Zwiebelkuchen - für den, der keinen Federweißen mag.

Atmosphäre Was ist ein gemütlicher Abend bei Wein ohne Kerzenschein? Auch die gibt es in vielen Grautönen. Besonders beliebt in diesem Jahr: Grau mit Silberglanz oder marmoriert. Im Depot an der Solinger Straße sind sie als Stumpen- oder Stabkerzen in vielen Größen zu haben. Die Preise reichen von 1,59 bis 13/14 Euro. Die einfachen Kerzen in klassischem Grau liegen je nach Größe im Preis etwa einen Euro darunter. Kombinierbar sind die Grautöne mit rosafarbenen Kerzen, mintgrünen Varianten oder klassisch-cool mit schwarzen Talggebilden. Die Rosa-Varianten werden mit Gold- und Silberschimmer angeboten, ebenso wie die passenden Kuschelkissen oder Decken dazu.

Köstlich, zum Beispiel in Weißwein gedünstet! "Der Novemberfisch, das ist der Heilbutt", sagt Rosaria Ventrella von Fisch Schälte in Hilden. FOTO: Olaf Staschik

Genuss Was ist grau und schmeckt? Nachdenken darüber führt ganz schnell zum Fisch, wobei dessen Schuppenkleid ja eher silber denn grau ist. Im Fischfachgeschäft Schälte in der Hildener Fußgängerzone schweift der Blick über eine reiche Auswahl verschiedenster Filets. Unter dem leuchtenden Orange-Rot einer Lachsseite schimmert die graue-silberne Haut hervor. "Der Novemberfisch, das ist der Heilbutt", erklärt Fachverkäuferin Rosaria Ventrella. Er lässt sich kochen, als Steak grillen oder auch dünsten. Sie hat auch gleich ein paar Anregungen für die Zubereitung. Für die Grill-Variante empfehle sich eine Gemüse-Beilage, etwa Spinat, und Backkartoffel. Gedünstet in Weißwein, mit Kirschtomaten, Knoblauch und Zwiebeln schmecke Heilbutt sehr gut. Die Dorade präsentiert sich als ganzer Fisch in der Kühltheke - sie ist ganzjährig zu haben. Scholle gibt es derzeit nur als Filet - der ganze Plattfisch sei nur im Mai erhältlich, erläutert sie.

Unterhaltung Der dunkle November ist auch der Monat, in dem die Leselampen aufleuchten. Auf den Präsentier-Tischen der Thalia-Buchhandlung gibt es weniger Grau, als viel mehr Grauen. Ganz vorn, noch im Eingang, zieht der weiße Umschlag des neuen Buches von Simon Beckett "Totenfang" den Blick auf sich. Oder die Silhouette des Fuchs im Gegenlicht auf die Cover des Nele-Neuhaus-Buches "Im Wald". Schon gräulich erscheint der Umschlag von "The Chemist", einem Thriller aus der Feder von Stephenie Meyer. Der Klappentext verspricht Grusel. Ungewöhnlich, aber vom Titel her passend, ist die Aufmachung des neuen Buches von Thriller-Spezialist Sebastian Fitzek: "Das Paket" heißt der Titel und das Buch ist auch als solches verpackt. Für die Folgen des Öffnens sei jeder selbst verantwortlich.

Bei diesem Wetter geht nicht ins Freie, wer nicht muss. Wer doch muss, für den warten in Schuhgeschäften Stiefel - manche auch mit grauem Fellbesatz. Warme Winterjacken gibt es in reicher Auswahl; die Farbe grau scheint in dieser Saison indes nicht so sehr angesagt. Grau ist auch eine Strickjacke aus dem aktuellen Angebot eines Kaffeerösters. Für die gemütlichen Stunden zu Hause empfiehlt sich sowieso die dicke Decke, die beim Sitzen auf dem Kuschelsofa so urgemütliche Wärme gibt. Sie gibt es bei Depot unter anderem in Grau mit weißem Sternmuster (9,99 Euro für ein Exemplar im Format 1,50 x 2 Meter) . Graue Kissen mit Stern-Applikation (17,99 Euro) oder weiße Kissenhüllen mit grauem Stern (7,99 Euro) oder Sitzkissen (4,99 Euro).

Und dann gibt es noch ein Grau, das übrig bleibt, wenn's wirklich wohlig war: Asche im Kaminofen, der beim Abbrennen der trockenen Holzscheite warmes Licht verstrahlt und den Raum erhitzt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Grau ins Glas und auf den Teller


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.