| 00.00 Uhr

Langenfeld/Monheim
Heimat ist für mich . . . wo Magnolien blüh'n

Langenfeld/Monheim. Für die einen ist die Familie die Heimat, für andere die vertraute Umgebung. Hier einige Beispiel.

Heimat ist für jeden etwas anderes. Zahlreiche Leser haben uns ihr Heimatgefühl beschrieben.

Michael Schlemminger-Fichtler, ehemaliger Rektor der Peter-Ustinov-Gesamtschule, entdeckte erst während seiner Studienzeit in Frankfurt Heimatgefühle. "Wenn ich heute auf mein Leben zurückblicke, dann begann meine ,Heimat' mit der Familiengründung. Wo die Familie lebt, ist Heimat. Wenn man dann allerdings das Glück hat, beruflich die absolute Erfüllung seiner Wünsche zu erleben, wie dies bei mir durch die Gründung der Peter-Ustinov-Gesamtschule der Fall war, erweitert sich der Begriff "Heimat". Wenn ich heute in der Monheimer Altstadt Ehemalige ,meiner' Schule treffe, die mir fröhlich auf die Schulter schlagen und mit mir ein Bier trinken, dann habe ich das wunderbare Gefühl: Ich bin daheim, das ist meine Heimat!"

Für den ehemaligen FDP-Politiker Rolf D. Gassen stellt "der Begriff Heimat eine Beziehung zwischen mir und dem Ort, wo ich wohne dar. Hier kenne ich mich aus, hier treffe ich auf Vertrautes, Familie, Freunde, Bekannte, Nachbarn, bekannte Begebenheiten." Heimat bedeute für ihn Verlässlichkeit, Identifikation. In Langenfeld fühlt er sich wohl. Drei Orte sind für ihn der Inbegriff der Heimat: der Freizeitpark, der Landschaftspark, Richrath-Mitte.

"Für mich ist Heimat Monheim. Ein Ort, in dem ich schon fast mein ganzes Leben lang lebe, wo meine Familie ist und deswegen mehrere Generationen gute Kontakte zueinander pflegen können. Ich mag Monheim, weil es eine Kleinstadt ist und mir jeden Tag Menschen über den Weg laufen, die ich aus den unterschiedlichen Lebenskontexten kenne. Und natürlich mag ich meine Stadt, weil sie einige schöne Seiten zu bieten hat, wie den Rhein oder die Altstadt. An Sonnentagen fühlt man sich da wie im Urlaub", schreibt Britta Seegers-Dyck.

Der Heimat-Tipp von Ulrike Schäfer (Langenfeld) ist eine Fahrt mit der Wuppertaler Schwebebahn mit Besuch im Wuppertaler Zoo. "Wir haben diesen Ausflug mit unserem Enkel unternommen. Es war einfach nur pure Begeisterung."

Mit dem Foto eines erblühten Magnolienbaums beschreibt der Langenfelder Hermann-Josef Klaas sein Heimatgefühl.

(og)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld/Monheim: Heimat ist für mich . . . wo Magnolien blüh'n


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.