| 00.00 Uhr

Monheim
Heimathistoriker erklärt Industrialisierung

Monheim. Die Anfänge der Industrialisierung vom Ende des 18. bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts in den Nachbargemeinden Hitdorf, Monheim und Baumberg - das ist ein großes Kapitel aus dem zweiten Band der Stadtgeschichte von Karl-Heinz Hennen, der in einigen Monaten erscheinen soll. Der Autor wird vorab am Freitag, 18. November, von 17.30 bis 19.45 Uhr in der Volkshochschule an der Tempelhofer Straße ausführlich darauf eingehen. Dabei wird er auch darstellen dass die Industrialisierung der Gemeinden keineswegs - wie häufig vermutet - im Gleichklang stattfand. Es gab, so zeichnet es Hennen nach, erhebliche Unterschiede. Der Besuch der Veranstaltung ist entgeltfrei. Die VHS bittet aber um eine Anmeldung unter der Telefonnummer 02173 951 4111.

Einige Fakten aus Hennens Buch: Bereits 1765 wurde in Hitdorf eine Tabakfabrik gegründet. Hinzu kamen ab Anfang des 19. Jahrhundert Holzhandel und -verarbeitung sowie eine Brauerei mit regionaler Bedeutung. Und schließlich hatten sich aus vielen Kleingewerben zwei Zündholzfabriken entwickelt, die zu den damaligen Marktführern zählten.

Demgegenüber vollzog sich die Industrialisierung im mit rund 1300 Einwohnern etwa gleich großen Monheim langsamer. Als Philipp Krischer 1897 Bürgermeister wurde, gab es zwar die ersten Fabriken wie die Brauerei Peters, die Kettenfabrik Pötz & Sand oder die Ziegelei Odenthal. Dennoch waren die Dörfer Monheim und Baumberg noch weitgehend von Landwirtschaft, Fischerei, bodenständigem Handwerk und Kleingewerbe geprägt. In Baumberg fehlten die Ansätze zu industrieller Produktion noch völlig.

Info Freitag, 18. November, 17.30 Uhr, VHS, Tempelhofer Straße

(og)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim: Heimathistoriker erklärt Industrialisierung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.