| 00.00 Uhr

Langenfeld
Höfe liegen vorn beim Umweltschutz

Landrat Thomas Hendele besucht zwei ausgewählte Projekte im Kreis Mettmann.

Die landwirtschaftliche Betriebe im Kreis Mettmann können sich in Sachen umgesetzter Umweltprojekte sehen lassen. Das zeigte die traditionelle Rundfahrt zu zwei ausgewählten landwirtschaftlichen Betrieben im Kreis Mettmann. Mit dabei waren Landrat Thomas Hendele und einige Mitglieder der Landwirtschaftskammer und der Kreisbauernschaft. Der Schwerpunkt der Veranstaltung lag auf der Umsetzung von Biodiversität, sprich der ökologischen Vielfalt in lokalen landwirtschaftlichen Betrieben. Das erste Ziel der Besichtigungstour war der Betrieb Elsiepen in Ratingen Homberg, der, so Betriebsleiter Hartmut Elsiepen, "zum größten Teil nur noch Ackerbau betreibt". Vor allem der Anbau von Kartoffeln und der Weiterverkauf an Einzelhändler oder Gastronomien ist ein Hauptbestandteil seines Geschäfts. Besonders stolz ist der Betrieb auf seine neue riesige Festmistplatte, auf die Pferdemist abgeladen wird, Flüssigkeit geregelt in ein eigenes Kanalsystem, genannt Jauche, abläuft und letztendlich wieder als Dünger auf die Felder ausgebracht wird. Die Festplatte auf dem Ratinger Hof ist eine der ersten in der Umgebung. Eine Kreislaufwirtschaft in Form einer Mistplatte hat eine "Pilotfunktion" für andere landwirtschaftliche Betriebe, da sie die Bodenqualität bewahrt und organische Substanz sichert, die sonst in die Niederlande abtransportiert werden würde.

Auch der zweite Betrieb der Rundfahrt, das Gut Schobbenhaus, unter der Leitung von Familie Johannes Kircher, nimmt sich neben der Haltung und dem Verkauf von Gänsen auch der Umwelt an und zwar in Form der so genannten "Blühstreifen". Das sind grüne Streifen die am Rand von Feldern und Waldrändern mit einer bestimmten Anzahl an Blühkomponenten (Gräser, Kräuter etc.) angelegt werden und so vielen Tieren als Nahrungs-, Fortpflanzungs- und Rückzugsbiotop dienen, den Erosionsschutz sichern und das Landschaftsbild bereichern. Solche "Greening-Projekte" sind zwar seit der Agrarreform gesetzlich angeordnet, bringen den Landwirten aber auch zusätzliche Fördermittel.

"Wir wollen auf freiwilliger Basis ohne gesetzlichen Druck weiterkommen, das geht natürlich nicht von heute auf morgen", erläutert Kreislandwirt Bernd Kneer. Landrat Hendele resümierte: "Der Tag hat gezeigt, wie breit wir hier im Kreis Mettmann aufgestellt sind. Es wird deutlich, wie sehr sich landwirtschaftliche Betriebe spezialisieren."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Höfe liegen vorn beim Umweltschutz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.