| 00.00 Uhr

Monheim
Jenoptik digitalisiert Mautkontrollen

Monheim. Für die zukünftige Kontrolle der Lastwagen-Maut auf Bundesstraßen liefert das Monheimer Unternehmen digitale Säulen an Toll Collect. Brückenkonstruktionen - wie es sie bisher schon gibt - sind nicht mehr nötig. Von Petra Czyperek

Die strategische Entscheidung für das neue digitale Maut-Überwachungssystem ist in Monheim gefallen. Die Entwicklung der Säulen, die seitlich der Bundesstraßen aufgebaut werden und somit einen flächendeckenden Aufbau von Kontrollbrücken überflüssig machen, erfolgte unter anderem am Standort Hildesheim, sagte Cornelia Ehrler, Jenoptik-Sprecherin gestern auf Anfrage. Die Techniker hätten mehrere Monate lang an der neuen Konstruktion getüftelt.

Und so funktioniert die digitale Technik: Das neue System koppelt moderne Sensorik für die Abstandsmessung mit einer Stereobildverarbeitung und einer Seitenkamera. Diese erfasst die Lastwagen und teilt sie gleichzeitig in Klassen ein. Erstmals sei eine Achsuntersuchung mittels Seitenkamera möglich, so Jenoptik-Chef Michael Mertin. Einzigartig sei die Lösung über die digitale Kombination verschiedener Sensortechnologien, heißt es im Unternehmen.

Die Anlagen lassen sich seitlich der Bundesstraßen aufbauen. Auf flächendeckende Kontrollbrücken kann verzichtet werden. Die Umwelt werde somit weniger in Mitleidenschaft gezogen.

Die Seitenkamera nimmt in einer sehr hohen Frequenz einzelne Abschnitte des Fahrzeugs auf. Daraus werden Profilbilder erzeugt. So kann der Lastwagen sofort und genau vermessen werden. Auch die Anzahl der Achsen lässt sich zweifelsfrei bestimmen. Das ist für die genaue Einordnung in die Maut-Tabelle nötig. Verstöße werden für die spätere Ahndung mit hochauflösenden Bildern belegt und an Toll Collect übermittelt, teilt Jenoptik mit.

Alle Bauteile für die Kontrolle passen in ein robustes Gehäuse, ähnlich dem Traffi-Tower 2.0 von Jenoptik. Es lässt sich schnell aufbauen und schützt zuverlässig vor Witterungseinflüssen und auch gegen Sabotage und Vandalismus, so der Konzern.

Jenoptik sei derzeit das einzige Unternehmen, das diese technologischen Herausforderungen bei der digitalen Aufnahme, Verarbeitung und Auswertung gelöst habe, so Mertin: "Nicht nur in der Produktion, sondern auch im Straßenverkehr spielt die Digitalisierung eine immer größere Rolle. Mit unserer Lösung für die Mautkontrolle tragen wir dazu bei, dass die Möglichkeiten der digitalen Welt weiter erfolgreich erschlossen werden."

Für die zukünftige Kontrolle der Lastwagen-Maut auf Bundesstraßen liefert das Unternehmen bis zu 600 komplette Anlagen an Toll Collect. Die Bundesregierung will bis zum 1. Juli 2018 die bestehende Lastwagen-Maut ausweiten. Ab dann sollen alle Bundesstraßen mautpflichtig werden. Toll Collect wurde vom Bund mit der technischen Vorbereitung des Mautsystems für die Erhebung und Kontrolle der Gebühr beauftragt. Jenoptik unterstützt als Entwicklungspartner für die Kontrollsäulen die technische Weiterentwicklung der Mautkontrolle. Die Überwachung der Mautpflicht nimmt das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) als Vertreter des Bundes wahr.

Der Auftragswert liege im mittleren zweistelligen Millionen Euro-bereich. Eine konkretere Summe wollte Konzernsprecherin Cornelia Ehrler nicht nennen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim: Jenoptik digitalisiert Mautkontrollen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.