| 19.03 Uhr

Langenfeld
Kaufhaus in neuem Gewand

Düsseldorf. Am 7. April 2011 soll das ehemalige Hertie-Gebäude in der Langenfelder Fußgängerzone mit neuen Läden und deutlich vergrößerter Verkaufsfläche eröffnet werden. Auch im Marktkarree tut sich etwas. Von Stephan Meisel

Mit deutlich mehr Ladenfläche soll das ehemalige Hertie-Kaufhaus nach dem Umbau am 7. April nächsten Jahres eröffnet werden. Wie Projektleiter Rainer Molitor gestern im Gespräch mit der RP erläuterte, soll sie von zuvor 4800 auf 6500 Quadratmeter gesteigert werden. "Bei Hertie gab es viel Lager- und sonstige Nebenflächen, die wir im neuen Ladenzentrum nicht benötigen. Außerdem haben wir durch Grundstückszukauf das Erdgeschoss etwas vergrößert." Zugleich präsentierte der Generalbevollmächtigte der in den USA wohnenden Eigentümerfamilie Sass zwei Computersimulationen, die das künftige Aussehen erahnen lassen.

Bis zu 1800 Quadratmeter große Läden sollen Molitor zufolge im Erd- und Untergeschoss des Gebäudes entstehen, einige werden zweigeschossig sein. Durch ein zusätzliches Parkdeck werde die Zahl der Stellplätze in den beiden oberen Etagen auf etwa 220 verdoppelt. "Die Baugenehmigung liegt vor, die Finanzierung steht, die Arbeiten sind teilweise schon ausgeschrieben und die Vertragsverhandlungen mit wichtigen Hauptmietern stehen kurz vor dem Abschluss", berichtete Molitor. Namen der anvisierten Läden wollte der Projektleiter weder nennen noch - wie im Falle H&M - bestätigen. Doch ließ er durchblicken, dass vor allem Bekleidungs- und Schuhhändler Kunden im doppelten Sinne anziehen sollen. "Ich hoffe auch auf ein großes Sportgeschäft."

Die seit Schließung von Sport Peters vorhandene Sortimentslücke könnte auch im gegenüberliegenden Marktkarree ein Stück weit geschlossen werden. Wie dessen Centermanager Karsten Mazanneck gestern im Gespräch mit der RP versicherte, verhandelt er zur Neubelebung des mangels Attraktivität aufgegebenen Imbiss-Bereichs im Obergeschoss mit einem Sportartikel- und einem Biolebensmittel-Händler. "Einer von beiden wird sicher einziehen. Es geht nur noch um Details."

Auch die weiteren Leerstände im Marktkarree hofft Mazanneck bald beseitigen zu können. Den kurz nach Eröffnung geschlossene Laden im Obergeschoss wird nach seinen Worten wohl demnächst ein Baby- und Kinderausstatter belegen. Zwischen spanischen Restaurant und italienischem Café werde entweder ein gehobener Imbiss ("Currywurst und Pommes – aber auf eine edle Art angeboten") oder ein italienischer Gastwirt einziehen. Und für den Mini-Laden neben dem Haupteingang interessierten sich ein Süßigkeiten-, ein Modeschmuck-, ein Krawatten- und ein Sockenhändler.

Gratis im Internet surfen

Damit das Marktkarree einladender wird, werden laut Centermanager in den nächsten Tagen Palmen und andere Pflanzen aufgestellt. Zudem sei jetzt auf beiden Verkaufsebenen drahtloser Internet-Empfang möglich. Bis spätestens Ende Mai soll im Erdgeschoss eine Lounge mit etwa sechs Tischen und je drei Stühlen eingerichtet werden, an denen Besucher auf dem eigenen oder einem bereit stehenden Laptop gratis und ohne Verzehrzwang im Internet surfen können.

Das vormalige Problem der unvermittelt gegen Schultern schlagenden Doppeltüren sieht Mazanneck dadurch gelöst, dass sich nur noch eine Tür automatisch beziehungsweise per Hand öffnet. Und die gegen unangenehme Zugluft getestete Holzkonstruktion werde demnächst durch passende Glasflächen ersetzt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Kaufhaus in neuem Gewand


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.