| 00.00 Uhr

Monheim
Kierdorf-Anwältin: Das ist Mobbing

Monheim. "Es gibt keinen Kündigungsgrund", sagt Juristin Nießen, die den geschassten Monheimer VHS-Chef vertritt. Das Institut kündigt derweil eine Umfrage an.

Die Anwältin des geschassten Monheimer Volkshochschulleiters Wilfried Kierdorf hat der Behauptung von Bürgermeister Daniel Zimmermann widersprochen, die Vorwürfe gegen ihren Mandanten seien geprüft worden. "Die Vorwürfe sind nicht ansatzweise belegt", sagte Nicole Nießen gestern. Zimmermanns Vorgehen, Kierdorf ohne wirksame Kündigung von der Funktion freizustellen und ihm öffentlich irreparables Fehlverhalten vorzuwerfen, nennt die Arbeitsrechtlerin "reines Mobbing".

Vorige Woche wurde bekannt, dass Zimmermann eine fristlose Kündigung gegen Kierdorf eingeleitet hat. Der Personalrat, in den der VHS-Chef neu gewählt wurde, verweigert jedoch seine Zustimmung. Hiergegen hat der Bürgermeister vor dem Verwaltungsgericht geklagt. Unabhängig vom Ausgang dieses Verfahrens und wahrscheinlich weiterer Prozesse vor dem Arbeitsgericht ist für Zimmermann nach eigenen Worten klar: "Er (Kierdorf) wird nicht zurückkehren."

"Es gibt keine Kündigung, und es gibt auch keinen Kündigungsgrund", betont dagegen Anwältin Nießen. Es gehe einzig um ein "persönliches Scharmützel" sowie um Zimmermanns Wunsch, den von ihm im November eingestellten stellvertretenden (jetzt kommissarischen) VHS-Leiter Gerhard Bukow an die Stelle eines Mitarbeiters zu platzieren, "der 33 Jahre lang beanstandungsfrei für die Stadt Monheim gearbeitet hat".

Unterdessen hat Bukow eine Umfrage angekündigt, um den Kundenkreis der VHS zu erweitern. "Bisher haben wir ausschließlich unsere Nutzer nach ihrer Zufriedenheit befragt. Diese Nutzer sind ja aber nur ein kleiner Teil der Bevölkerung. Jetzt wollen wir auch Nichtnutzer ansprechen, ihre Wünsche erfahren und die VHS für sie so attraktiver machen", sagte der kommissarische Chef. Eine VHS-Mitarbeiterin werde mit 400 zufällig ausgewählten Bürgern maximal je 15 Minuten lange Interviews führen. Da etwa ein Drittel der zuletzt etwa 3100 Kursteilnehmer aus Nachbarstädten kommt, sollen eventuell auch Nicht-Monheimer befragt werden.

Zu den in der letzten Beiratssitzung erhobenen Vorwürfen, die VHS vergraule Dozenten, sagte Bukow: "Wir haben lediglich die Zusammenarbeit in einzelnen Fällen beendet, in denen das jeweilige Angebot auch privat betrieben wird und wir dieses nicht weiter subventionieren wollen." Unter dem Strich verliere die VHS keine Dozenten, da jetzt neue hinzukämen.

Das nächste Programmheft soll laut Bukow "Mitte/Ende August" erscheinen. Ist das nicht ein bisschen spät bei Semesterbeginn Anfang September? "Nein", sagt der kommissarische VHS-Chef mit Blick auf einen "Frühbucher"-Anteil von "weit weniger" als 20 Prozent. "Wir werden ohnehin auch neue, flexible Informationswege beschreiten, zum Beispiel in Sozialen Netzwerken wie Facebook."

(gut)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim: Kierdorf-Anwältin: Das ist Mobbing


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.