| 00.00 Uhr

Monheim
Klangwellenkonzerte geraten in den "Rausch der Tiefe"

Monheim. Unter dem Motto: "Im Rausch der Tiefe" lädt der Marienkapellen-Verein zu seinem 100. Konzert im Rahmen der Reihe "Klangwellen 714" für Sonntag, 4. Februar, 16 Uhr, in die altehrwürdige Marienkapelle, An d'r Kapell' 1, ein.

Die Zuhörer erwartet anlässlich des Jubiläumskonzertes eine Besonderheit. Beate Starken (Violoncello), Wolfgang Engelbertz (Kontrabass) und Andreas Herkenrath (Fagott) werden mit ihren drei Bass-Instrumenten in der wundervollen Atmosphäre der über 500 Jahre alten Wallfahrtskapelle mit Musikstücken von Barock bis Jazz begeistern. Dabei werden sie von Oliver Drechsel, dem künstlerischen Leiter der Konzertreihe, am Klavier begleitet.

Beginnend mit der Eurovisionshymne, dem Vorspiel aus dem Te Deum von Marc Antoine Charpentier führt der musikalische Weg des aufgrund der wechselnden Besetzungen höchst abwechslungsreichen Kammerkonzertes zu den Komponisten Johann Sebastian Bach, Gaspar Cassado, Astor Piazzolla und Chick Corea sowie zu eigenen Kompositionen der Interpreten Beate Starken, Andreas Herkenrath und Oliver Drechsel.

Der Eintritt ist wie immer frei. Um eine Spende wird gebeten.

Das nächste Konzert beginnt am Sonntag, 4. März, um 16 Uhr, statt. Dann präsentiert der Marienkapellen-Verein das Programm "Aus Freude am Barock" mit Monika Willems (Flöte), Rita Lindemann (Violine) und Matthias Krella (Cembalo). Die Konzertreihe des Monheimer Vereins in Monheim unter der Schirmherrschaft von Dr. Ulla Hahn und Dr. Klaus von Dohnanyi.

Gesamtorganisation und Ansprechpartner: Hans Schnitzler, Tel. 01575 1032489. Künstlerische Leitung: Oliver Drechsel.

Die Konzerte finden jeden ersten Sonntag im Monat um 16 Uhr bei freiem Eintritt in der Marienkapelle am Rhein, An d'r Kapell' 1, in Höhe des Stromkilometers 714 statt, der der Konzertreihe den Namen gegeben hat.

(og)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim: Klangwellenkonzerte geraten in den "Rausch der Tiefe"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.