| 00.00 Uhr

Richrath
Klinik bekommt moderne Stationen

Richrath: Klinik bekommt moderne Stationen
Der Baukran am Krankenhaus in Langenfeld ist aufgestellt. Marco Hansen, Technik-Chef der Klinik, begleitete den Aufbau. FOTO: RALPH MATZERATH
Richrath. Bis Ende 2017 dauern die Bauarbeiten am St.-Martinus-Krankenhaus in Richrath bei laufendem Betrieb. Von Martin Mönikes

Bislang prägt das Schwesternwohnheim am Krankenhaus an der Klosterstraße die Skyline Richraths. Mindestens bis zum Jahresende wird nun ein riesiger Baukran mit einem 60 Meter großen Ausleger den nördlichen Stadtteil überragen, als weithin sichtbares Zeichen für den rund acht Millionen Euro teuren und bis Ende 2017 dauernden Umbau des St. Martinus-Krankenhauses. "Der Platz des Krans ist so gewählt, dass alle geplanten Bauabschnitte von dort erreichbar sind", erklärt Stephan Muhl, seit August 2015 Verwaltungsdirektor des Krankenhauses und in dieser Funktion auch Verantwortlicher für die Organisation des Umbaus bei laufendem Klinikbetrieb.

Die ersten Arbeiten begannen schon vor einigen Wochen, zum Beispiel mit der Schaffung einer separaten Baustellenzufahrt, damit die Baufahrzeuge weder die Anfahrt der Rettungswagen erschweren noch die vorhandenen Parkplätze blockieren. Aktuell werden bis Ende Mai Räumlichkeiten im Erdgeschoss baulich hergerichtet, um folgend die Intensiv-Station dorthin zu verlegen und die eigentlichen Räume der Intensiv-Station zu sanieren und räumlich erweitern zu können. Im nächsten Schritt wird der rechts vom Klinikeingang gelegene Funktionstrakt umgebaut und räumlich vergrößert. In diesen Räumen waren bislang die Chefärzte der Inneren, Gynäkologie und Anästhesie untergebracht, im Laufe des dritten Quartals sollen dann auch die Chefärzte der Allgemein- und Unfallchirurgie und ihre Sekretariate nach dort umziehen.

Ab Juni 2016 werden die früheren Räumlichkeiten der Radiologie dem OP-Trakt zugeordnet. An dieser Stelle entstehen keine weiteren Eingriffsräume, sondern OP-Nebenräume, um die Abläufe in diesem Bereich effizienter zu gestalten. Spätestens beim Neubau der Stationen über dem jetzt im Erdgeschoss untergebrachten aktuellen Ambulanzbereich wird der Umfang der Arbeiten sichtbar, am Ende bieten die drei Neubaugeschosse dem erwarteten Standard entsprechende komfortable Patientenzimmer, "jeder Raum erhält zum Beispiel eine eigene Nasszelle". Als letzter Bauabschnitt steht die Sanierung der ebenfalls in die Jahre gekommenen Nordstationen an. Bei der Sanierung der Patientenzimmer im laufenden Betrieb wird Muhls Augenmerk darauf gerichtet sein, immer eine ausreichende Anzahl von Zimmer für Patienten zur Verfügung zu haben. Dabei werden die Räumlichkeiten des Neubaus sicherlich zur Entlastung beitragen.

Bei den Arbeiten sollen auch lokale und regionale Unternehmen zum Zuge kommen "soweit es die Vergaberichtlinien zulassen", so Muhl. Der Krankenhausbetrieb soll weiterlaufen. "Trotz guter Vorbereitung kann es zu Störung der Abläufe kommen". Auch die Mitarbeiter sind betroffen. "Unsere Arbeitsbedingungen werden langfristig besser. Das hilft Mitarbeitern und Patienten", bestätigt Krankenpfleger Tessen Hungershausen, der mit Interesse den Kranaufbau beobachtet.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Richrath: Klinik bekommt moderne Stationen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.