| 00.00 Uhr

Monheim
Kulturzentrum sucht mehr junge Leser

Monheim: Kulturzentrum sucht mehr junge Leser
Sonja Baumhauer leitet den Bereich Bildung und Kultur und möchte mehr Jugendliche ansprechen. FOTO: Ralph matzerath
Monheim. Ergebnisse werden im Kulturausschuss vorgestellt: Der Rat soll zwei neue Stellen für das Ulla-Hahn-Haus bewilligen. Von Petra Czyperek

Alle Drittklässler kennen das Projekt "Wortmalerei". Seit dem Sommer lernen die Monheimer Grundschüler, sich auf pfiffige und kreative Weise mit der deutschen Sprache zu beschäftigen. So werden kleine Geschichten geschrieben und um die Facetten Bühne und Theater erweitert. "Wortmalerei" ist nur eines der vielen Angebote, die das Sprachförderzentrum Ulla-Hahn-Haus mit Sitz an der Neustraße für junge Nutzer anbietet.

Sind die Projekte für Kinder generell gut besucht, gibt es Nachholbedarf bei der Arbeit mit Jugendlichen. "Da sind wir noch nicht so gut aufgestellt, wie wir es gerne hätten", räumt Sonja Baumhauer ein, die Bereichsleiterin Bildung und Kultur. Ebenfalls müsse die Außenwirkung des Ulla-Hahn-Hauses verbessert werden - auch überregional. Das fand die Forschungsstelle "Jugend - Medien - Bildung" jetzt bei einem Check heraus.

Die Auswertung wird den Politikern heute ab 17 Uhr im Kulturausschuss vorgestellt. Im Anschluss sollen sie über zwei neue Stellen für das Ulla-Hahn-Haus abstimmen. Mit dem bisherigen Personal ließen sich die notwendigen Zusatz-Aufgaben nicht stemmen, betont Sonja Baumhauer. Dringend gebraucht würden eine pädagogische Fachkraft für den Kinder- und Jugendbereich, die die Honorarkräfte unterstütze und selber Kurs-Angebote mache, sowie ein Mitarbeiter, der die überregionale Vermarktung in die Hand nehme. So könne die Verleihung des Ulla-Hahn-Autorenpreises zukünftig um ein Begleitprogramm für Kinder und Erwachsene ergänzt werden. "Wir können das Autorentreffen beispielsweise dazu nutzen, den Mädchen und Jungen Kontakt zu den Schriftstellern zu ermöglichen." Solch eine Begegnung motiviere sie vielleicht sogar, selber Texte zu schreiben.

2009 hatte der Stadtrat das "Leuchtturmprojekt der kulturellen Bildung" mit den Schwerpunkten sprachliche Bildung, Literalität und Literaturvermittlung beschlossen. Das Ulla-Hahn-Haus ist in das strategische Ziel "Schaffung optimaler Zukunftschancen in der Hauptstadt für Kinder" eingebunden. Nach dem Start 2010 und der Eröffnung des Hauses an der Neustraße 2012, sei es jetzt an der Zeit, Schwachstellen auszubessern, so Baumhauer. "Wenn wir nach Moki der zweite Schwerpunkt sein wollen, brauchen wir mehr Leute." Die neuen Mitarbeiter sollen 2016/17 ganz konkret prüfen, welche Angebote im Ulla-Hahn-Haus funktionierten und welche noch verbessert werden können.

"Jugendliche", so erlebt es Sonja Baumhauer, "erreichen wir leider nur vereinzelt." Häufig seien es diejenigen, wo sich das Elternhaus gut kümmere und die selbstständig sind. Doch sei es erklärtes Ziel, gerade auch die bildungsfernen Schichten anzusprechen. "Wir müssen stärker in ihre Lebenswelt eintauchen, Jugendliche mehr an der Programmplanung beteiligen und ihnen den Weg zum Ulla-Hahn-Haus ebnen", glaubt die Bereichsleiterin. Dafür wolle man Schulen und Jugendeinrichtungen noch stärker als bisher einbinden. Erwachsene Nutzer und Multiplikatoren möchte Baumhauer als Mittler zu den Kindern besser qualifizieren. Wie genau diese Schulungen aussehen, müsse im demnächst aufgestockten Team erarbeitet werden. Bei alledem will sie den Kinderbereich im Blick behalten.

Claudius Nießen wurde als externer Berater beauftragt, das bestehende Konzept um die neuen Erkenntnisse zu erweitern und es zukunftsfähig zu machen. Er ist Geschäftsführer des Deutschen Literaturinstitutes in Leipzig und berät öffentliche Einrichtungen in Fragen der Kunst- und Kulturförderung.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim: Kulturzentrum sucht mehr junge Leser


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.