| 00.00 Uhr

Langenfeld
Kunst bringt 16.000 Euro für "Sag's"

Langenfeld: Kunst bringt 16.000 Euro für "Sag's"
Guido Boes bringt im Foyer der Stadt-Sparkasse Kunst für den guten Zweck unter den Hammer. FOTO: RALPH MATZERATH
Langenfeld. Die Gelegenheit, anerkannte Kunst zu günstigen Preisen zu erstehen und damit für die Beratungsstelle Sag's zu spenden, hätte mehr Interesse verdient. Von Martin Mönikes

Nur rund 60 Gäste hat Theo Besgen, Clubmaster der Lions und Organisator der Benefiz-Auktion zum 25. Geburtstag von Sag's gestern Nachmittag in der Stadt-Sparkasse begrüßen. Stefan Noack, Vorstandsmitglied des gastgebenden Instituts, und Schirmherr Magnus Staehler lobten in ihren Grußworten die Arbeit sowohl der Lions als von Sag's, die beide gesellschaftspolitisch wichtige Arbeit leisten. Felix Fehlau, Vorsitzender des Kunstvereins, und Theo Besgen für die Lions dankte den Künstlern für ihre insgesamt 31 Werke und zusätzlich den "vielen fleißigen Händen und klugen Köpfen", die eine solche Aktivität tatsächlich realisieren.

Trotz aller Aufmunterungen durch den vereidigten Auktionator Guido Boes und den fachkundigen Erläuterungen zu Künstler und Werk von Johannes Besgen kam die Versteigerung nur langsam auf Touren. Für zehn der ersten 17 Werke, die von Frauen in weißen Handschuhen hereingetragen wurden, wurde auch zum Einstandspreis keine Bieterkarte gehoben. Bei drei weiteren Kunstwerken reichte das erste Gebot zum finalen Hammerschlag.

Die Käufer waren allerdings glücklich "eine besondere Gelegenheit, die muss man nutzen", freute sich zum Beispiel Charlotte Streblow über ein 70 mal 100 Zentimeter großes Bild in Mischtechnik des ihr bis dahin unbekannten Kroaten Fulvio Juricic, das für 850 Euro den Eigentümer wechselte. Selbst die Werke der Lokalmatadore Franz Leinfelder und Karl Heinz Pohlmann führten zu keinem intensiven Bieterwettstreit.

Nach einer Pause mit einem Flötenquintett der Musikschule brachte Magnus Staehler mit der amerikanischen Versteigerung Schwung in die Sparkassen-Halle. Eine Zeichnung mit Ansichten Langenfelds von Ex-Stadtbaurat Dr. Heinz-Gerd Karhausen erzielte in Fünf-Euro-Schritten und mit launigen Worten Staehlers am Ende 350 Euro. Die Bemühungen einzelner Ortsteile, das Werk in Langenfeld zu halten, schlugen fehl. Stolze neue Besitzerin ist Claudia Schlottmann aus Hilden.

Am Ende des Tages kamen rund 16.000 Euro zusammen, für Theo Besgen "ein noch vertretbares Ergebnis".

Im zweiten Teil waren es die Werke von Feliks Büttner (Udo war auch schon da) und Günther Ueckers "Electronic Salat" die der Auktionator forderten. Der Künstlerteller Ueckers und das Gemälde des Aida-Kussmund-Erfinders Büttner wurden für das Dreifache des Aufrufpreises versteigert.

Preislicher Spitzenreiter war - nicht unerwartet - die Plastik von Tony Cragg. Erst bei 3300 Euro folgte der dritte Hammerschlag. Immerhin.

Alexandra Schneider, Vorstand des Vereins Sag's, freut's. Sie will, wie angekündigt, die Spende für die Einrichtung einer weiteren, halben Stelle nutzen. Denn der Bedarf an Beratung wächst, seit das Thema sexueller Missbrauch bei Kindern und Jugendlichen aus der Tabuzone herausgeholt worden ist. Damit steigen die Anfragen bei der Beratungsstelle. 53 Mitglieder zählt der Verein, der auch in Schulen und Kitas geht. "Wir versuchen mit Projekten, uns den Kindern bekannt zu machen, damit sie die Angst verlieren, mit uns Kontakt aufzunehmen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Kunst bringt 16.000 Euro für "Sag's"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.