| 00.00 Uhr

Langenfeld
Kunstwerke zeigen, was Langenfelder Gymnasiasten denken

Langenfeld: Kunstwerke zeigen, was Langenfelder Gymnasiasten denken
Zählen zu den Ausstellern der Jubiläumsschau: Lina Hälbig (17), Alina Ibach (16) und Charlot Greiner (17) mit ihren "Denk / mal!"-Werken. FOTO: Ralph Matzerath
Langenfeld. Die Ausstellung "Denk / mal!" von Schülern des Konrad-Adenauer-Gymnasiums ist seit Dienstag in der Stadtbibliothek zu sehen. Von Jessica Balleer

Ein Luftzug genügt, um den Vogel in Bewegung zu versetzen. Doch fliegen kann er nicht. Sein Bein ist an einem Sockel angekettet, auf dem das Wort "Society" schwarz auf Bronze geschrieben steht. Und schaut man diesen Vogel an, der eigentlich eine Skulptur aus Styropor ist, meint man den Ruf des Philosophen zu hören: "Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!" Doch es ist nicht Kant, sondern Schülerin Alina Ibach (16), die im Rahmen der neuen Kunstausstellung "Denk / mal!" Gesellschaftskritik durch Kunst übt.

Zum zehnten Mal stellen Schüler des Konrad-Adenauer-Gymnasiums in der Stadtbibliothek Langenfeld aus. Genau deshalb überlebt die Kunst an der Schule, weil sich Schüler, Eltern und Lehrer regelmäßig für sie einsetzen.

Aktionstage wie "Bildung braucht Bilder" sind Wachmacher: "Der Schulalltag wäre ohne das Schöne und Kreative nicht der gleiche", sagt Beatrix Drogin, Vorsitzende der Kunstfachschaft. Die Kunstlehrerinnen Veronique Lorenz, Alessa Nitsch, Alexandra Thomas und Frauke Wintermann begleiten nicht nur die Ausstellung gemeinsam mit Drogin, sondern setzen auch im Unterricht darauf, die Kunst im Alltag zu bewahren. In der Bibliothek erhält die Kunstausstellung "Denk / mal!" zum 50-jährigen Bestehen des Konrad-Adenauer-Gymnasiums nun eine Plattform außerhalb der Klassenzimmer. "Die meisten Reaktionen unserer Leser erhalten wir, wenn das KAG bei uns ausstellt", sagt Martina Seuser, Leiterin der Stadtbibliothek, bei der gestrigen Eröffnung. Immerhin 600 bis 1000 Besucherinnen und Besucher kommen täglich. Bis zum 8. April noch können sie die 50 Schülerarbeiten zum Thema "Denken" begutachten. Dass diesmal besonders viele Skulpturen zu sehen sind, wundert nicht. Denn das wohl bekannteste Werk der Themenreihe ist "Der Denker" von Auguste Rodin - und ist ebenfalls eine Skulptur.

Wie aber sieht das Denken aus? Eine kunstvolle Antwort darauf haben Fünftklässler des Gymnasiums in Selbstporträts im Pop Art-Stil gegeben. Gleich über den Köpfen, im Stile des Künstlers Andy Warhol gemalt, geben Bilder einen Einblick in ihre Gedankenwelt. Familienmitglieder und das eigene Zuhause sind darauf zu sehen. Eindrücke von Reisen aus der realen Welt und dem fantasievollen Reich der Träume. Smartphones und das Internet kreisen darin ebenfalls.

Schüler der Q1 haben auf die Leinwand gebracht, welche Gefühle sie mit der Schule verbinden. Dass Lina Hälbig (17) Freude empfindet, verrät schon ein kurzer Blick: Breit lächelt ihr Abbild den Betrachter an. Am KAG scheint die Kunst als kreatives Element im sonst so verkopften Schulalltag verankert zu sein. Jeder Besucher kann sich dessen in der Stadtbibliothek vergewissern - und selbst ins Grübeln kommen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Kunstwerke zeigen, was Langenfelder Gymnasiasten denken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.