| 00.00 Uhr

Kreis Mettmann
Land will Qualität der Bäche verbessern

Kreis Mettmann: Land will Qualität der Bäche verbessern
Der Galkhausener Bach hinter dem Langenfelder Kulturzentrum ist in Zusammenarbeit mit dem Wasserverband BRW 2013 renaturiert worden. FOTO: rm-
Kreis Mettmann. Das Landesumweltministerium hat Bestandserhebung von 2013 ausgewertet. Der Gewässerzustand ist verbesserungswürdig. Von Ralf Geraedts

Die Bäche in der Region stehen unter Druck. Sie fließen durch eines der am dichtesten besiedelten Gebiete Deutschlands. In der Vergangenheit wurden viele Kilometer ihrer Bachbetten begradigt, ausgebaut oder unter die Erde verlegt, um Siedlungsflächen zu erschließen. Sie müssen Wassermassen versiegelter Flächen ableiten, Abwasser von Bürgern und Unternehmen transportieren. Und zugleich gibt die europäische Wasserrahmenrichtlinie vor, dass Gewässer zu Lebensräumen für Flora und Fauna entwickelt werden sollen.

Darum geht es in der neuen Broschüre "Lebendige Gewässer in Nordrhein-Westfalen", die das Landesumweltministerium herausgegeben hat. "Die mit den Gewässern eng verflochtenen Lebensräume sind für den Schutz der biologischen Vielfalt genauso wichtig wie der Zustand der Bäche, Flüsse und Seen selbst", erklärte Umweltminister Johannes Remmel. "Wir brauchen dringend mehr intakte Gewässerlebensräume."

Wie es um den Zustand der Gewässer bestellt ist, wurde vor zwei Jahren mit der Bestandserfassung erhoben. Die Datenfülle hat das Ministerium ausgewertet. Danach ist es um die Bäche nicht gerade bestens bestellt. Lediglich sechs Prozent der untersuchten 13 750 Gewässerkilometer in NRW verfügen über ein intaktes Ökosystem. 94 Prozent sind in einem mäßigen bis schlechten ökologischen Zustand. Dazu zählen die 280 Kilometer der Bäche, die zwischen Düsseldorf und Duisburg rechtsrheinisch in den Rhein münden. Der ökologische Zustand zum Beispiel der Itter zwischen Solingen und Hilden ist schlecht, der der Düssel zwischen Erkrath und Gruiten "mäßig", zwischen Erkrath und Düsseldorf gar schlecht. Der Galkhausener Bach zwischen Solingen und Langenfeld wird als "schlecht" eingestuft", zwischen Langenfeld und Düsseldorf als "unbefriedigend". Immerhin wurde die Qualität auf dem Abschnitt hinter dem Langenfelder Kulturzentrum verbessert, den der Bergisch-Rheinische Wasserverband (BRW) vor zwei Jahren renaturiert hat; so wie auch den Burbach im Landschaftspark Fuhrkamp.

Während für Kleinstlebewesen die Bedingungen besser geworden sind, finden Fische in den Bächen nur unbefriedigende bis schlechte Lebensbedingungen. Im Schwarzbach wurden immerhin Abschnitte mit einer guten Fischfauna gefunden. Sehr verbreitet ist der Stichling. Im Eselsbach gibt es Bachforellen.

Der chemische Zustand wird bei allen Gewässern als "nicht gut" gewertet. Mit Ausnahme von Hubbelrather Bach, Mettmanner Bach und Eselsbach sowie weiteren Abschnitte der Düssel gibt es Belastungen mit Schwermetallen (Kupfer, Zink, Cadmium). Nährstoffe und Salze, Pflanzenbehandlungs- und Schädlingsbekämpfungsmittel wurden überall nachgewiesen. Genau da ist der BRW gefragt, der die meisten Kläranlagen im Kreis Mettmann betreibt. Sie müssen nachgerüstet und umgebaut werden, was im Laufe der nächsten zehn Jahre Millionen verschlingen wird.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Mettmann: Land will Qualität der Bäche verbessern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.