| 00.00 Uhr

Ab 7. Januar
Langenfeld bekommt Mutter-Kind-Café

Ab 7. Januar: Langenfeld bekommt Mutter-Kind-Café
Kirsten Sahbo und Nsama Bredt bauen den Treffpunkt für Mütter und ihre Kinder gerade auf. FOTO: Matzerath, Ralph (rm-)
Langenfeld.. Ein Ausflug mit kleinen Kindern in die Stadt kann schnell zum Alptraum werden. Kirsten Sahbo und Nsama Bredt machen deshalb kurzerhand ein Mutter-Kind-Café auf. Von Andrea Bindmann

"Die Idee habe ich schon sehr lange", gibt Kirsten Sahbo, Mutter einer viereinhalb-jährigen Tochter, zu. "Es ist fast unmöglich, 'mal in schönem Ambiente einen Kaffee zu trinken", findet sie. "Oft gibt es keinen Wickeltisch, der Kinderwagen passt nicht zwischen den Tischen durch, der Zugang hat Stufen oder die Menschen am Nachbartisch fühlen sich gestört, weil die Kinder auch mal laut sind." In den Jahren seit der Geburt ihrer Tochter hat Kirsten Sahbo eine lange Liste von Dingen zusammen getragen, die man besser machen könnte.

Einen Mitstreiter für ihre Idee hat sie in Nsama Bredt gefunden. Bis zum 1. Dezember hat er in dem Ladenlokal an der Kurt-Schumacher-Straße 11 noch Streetwear verkauft. "Am Anfang lief es ganz gut", so der Geschäftsmann. "Aber die jungen Leute scheinen doch eher nach Köln oder Düsseldorf zu fahren." Die Umsätze ließen zu wünschen übrig, der Mietvertrag lief aber noch. Also wurde umgebaut. In Rekordzeit verwandelte sich das Ladenlokal in ein Café. Zwischen den 25 Sitzplätzen bleibt viel Raum zum Toben. "Die Kinder sollen auch mal herum rennen können", wünschen sich die Betreiber. Eine Mal- und Bastelecke sorgt für Abwechslung, die Krabbelecke darf erkundet werden, junge Künstler dürfen sich an einer großen Tafel austoben und in einem Indoor-Sandkasten sollen die jungen Gäste ganz schnell auf andere Gedanken kommen, wenn es draußen mal nicht so schön ist. Auch an einen gemütlichen Sessel zum Stillen und eine Babywiege und eine Babyschaukel haben die Betreiber gedacht.

Ein besonderes Schmuckstück ist die Theke. Kirsten Sahbo hat sie schon vor vielen Jahren aufgestöbert und musste sie einfach haben. "Seit ich mich mit dem Gedanken trage, ein Mutter-Kind-Café aufzumachen, habe ich davon geträumt, dass diese Theke darin steht." Nun endlich wurde sie aus der Abstellkammer befreit und frisch gestrichen. Ab sofort ziert sie das Café.

Die Einrichtung ist hell und gemütlich: "Oft fühlt man sich in Kindercafés wie im Kindergarten - alles viel zu bunt", findet Kirsten Sahbo. "Bei uns sollen die Mütter sich mit ihren Freundinnen treffen, sich wohlfühlen und die Zeit genießen."

Dazu gehört auch ein kindgerechtes Speisenangebot. "Wir planen ein Frühstücksbuffet, frische Waffeln, Kaffee und Kuchen", so die Betreiber. Für die jungen Gäste soll es kleine Portionen geben. "Außerdem achten wir darauf, dass die Getränke für Kinder gesund sind", so Nsama Bredt. Süße Limonade gebe es dort nicht.

Im Vorraum des Cafés - der übrigens durch ein Kindergitter abgetrennt ist, damit der abenteuerlustige Nachwuchs nicht stiften gehen kann - ist neben einem Kinderwagenparkplatz auch eine kleine Verkaufstheke geplant. "Wir wollten bewusst keine Quengel-Zone. Vielmehr gibt es hier ein paar schöne Mitbringsel für das Kinderzimmer."

Die letzte Genehmigung ist gerade erst eingetrudelt, ein paar Restarbeiten stehen noch an und dann kann es ab 7. Januar losgehen. Der Wunsch von Kirsten Sahbo und Nsama Bredt für das neue Jahr: "Wir möchten, dass sich die Gäste bei uns wohl fühlen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ab 7. Januar: Langenfeld bekommt Mutter-Kind-Café


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.