| 13.18 Uhr

Kioskbesitzerin vertreibt Räuber
"Ich habe nur Rot gesehen"

Langenfeld: Kioskbesitzerin Marina Symeonidou vertreibt Räuber: "Ich habe nur Rot gesehen"
Die Kioskbesitzerin Marina Symeonidou. FOTO: Matzerath, Ralph
Langenfeld. Kioskbesitzerin Marina Symeonidou aus Langenfeld hat zwei Räuber mit einem Barcodescanner in die Flucht geschlagen. "Ich hatte keine Angst", sagt sie im Gespräch mit unserer Redaktion. Von Petra Czyperek

Marina Symeonidou war alleine, als die beiden jungen Täter am Mittwoch gegen 21 Uhr in den Kiosk kamen. Die 37-jährige Inhaberin zählte gerade die Tageseinnahmen. Einer der Männer habe sie mit einem Messer bedroht. "Ich hatte keine Angst", sagt die 37-Jährige. "Ich habe nur Rot gesehen."

Der andere Täter habe ihr einen Beutel hingeworfen und gerufen: "Geld rein." Da habe sie sich den Barcodescanner geschnappt und sei auf die Täter zugegangen, erzählt Symeonidou. "Die dachten wohl, dass sei ein Elektroschocker." Sie habe dann nur laut zu ihnen gesagt: "Geht raus", dann seien die beiden jungen Täter schon abgehauen. "Ich habe nicht geschrien, oder so."

Es war das erste Mal, dass ihr Kiosk, der kurz vor der Bahnunterführung an der Kaiserstraße liegt, überfallen wurde. "Ich habe den Laden seit 7 Jahren." Ihre beiden Hunde, ein Jack Russel Terrier und ein Schäferhund, seien zu dem Zeitpunkt des Überfalls nicht im Geschäft gewesen.  

Sie habe nur die Augen der Täter sehen können, erinnert sich Symeonidou. Die Männer hatten Tücher vor dem Mund, einer trug eine Kapuze, der andere ein Käppi. Die Polizei bittet um Hinweise zu den Tätern. Sie sollen beide etwa 1,85 Meter groß und sehr schlank sein. Beide hätten dunkle Schirmmützen getragen und ihre Gesichter mit Tüchern maskiert. Einer soll einen dunklen Kapuzenpulli getragen haben.

Hinweise nimmt die Polizei in Langenfeld unter der Telefonnummer 02173/288-6310 jederzeit entgegen.