| 08.27 Uhr

Langenfeld
Citymanager: Handel geht es wieder besser

Langenfeld: Leerstandsquote in Stadtmitte liegt bei 3,5 Prozent
Im RP-Redaktionsgespräch erklärt Citymanager Jan Christoph Zimmermann, wie sich der Einzelhandel in Langenfeld künftig entwickeln wird. FOTO: MATZERATH
Langenfeld. Die Leerstandsquote in der Langenfelder Stadtmitte liegt derzeit bei 3,5 Prozent. Im letzten halben Jahr wurden 14 Geschäfte bezogen. Von Heike Schoog

Leerstände sind für Jan-Christoph Zimmermann ein normaler Prozess. "Ein Umbruch schafft auch wieder Platz für Neues, für andere Angebote", findet er. Der Citymanager ist ein gutes Stück weitergekommen. Langsam füllen sich die Leerstände, die noch im Frühjahr Lücken in die Einkaufszeilen geschlagen haben.

Markt-Karree Im Marktkarree hat die Modekette Comma, das Künstleratelier übernommen. "Das ist ein guter Filialist", freut sich Zimmermann. "Das wir solche Läden für Langenfeld gewinnen können, zeigt die die Stärke des Standorts." Nur im Obergeschoss gebe es jetzt noch zwei Leerstände - ein Ladenlokal mit 50 Quadratmetern, eins mit 100.

Schoppengasse Die kleine Straße, die vom Marktplatz zur Stadtgalerie führt, ist im Wandel. Dort wo zuvor ein schlesischer Imbiss und ein thailändisches Restaurant waren, wird gebaut. Künftig soll nicht nur der Taschenladen von der Gasse bis zu den Parkplätzen am Sändchen reichen. Aus der Stadtgalerie zieht "Moderoom" mit Marken wie Gant und Hilfiger in die Schoppengasse. Darüber hinaus kündigt Zimmermann ein weiteres hochwertiges Geschäft an, das zwar schon feststehe, aber nicht genannt werden möchte. Der Schlesier ist zur Kurt-Schumacher-Straße gezogen, die damit auch wieder komplett ist.

Sass am Markt Im Winkel Gans-pohler Straße wird das von Anbeginn an leerstehende Ladenlokal jetzt von einem Familienbetrieb angemietet. Das Geschäft für Damen- und Herrenmode Hermsdorf wird von der unteren Hauptstraße direkt in die City ziehen und dort Anfang September eröffnen. Ursprünglich kommt Hermsdorf aus Monheim, ist aber in Langenfeld heimisch geworden. Die Nachfolge des inhabergeführten Geschäfts ist klar geregelt. Die Tochter wird übernehmen.

Hauptstraße Zimmermann ist sicher, für das dann frei werdende Ladenlokal einen neuen Mieter zu finden. Auch ein anderer Wechsel an der unteren Hauptstraße ist vollzogen: Für ein Brautmodengeschäft (Struck) sowie einen Schusterbetrieb kommt ein Anbieter von Bauelementen (Filiks) und eine Druckerei mit Copy-Shop (Ihnenfeld).

Solinger Straße Dort war die Zahl der Geschäftsaufgaben und Leerstände am größten. "Dort entsteht ein Wohn- und Geschäftshaus", erläutert Zimmermann. Es soll 2016 fertig werden. Einige Ladeninhaber hätten nach dem Abriss des alten Gebäudes aufgegeben - etwa die Goldschmiedin. Gegenüber habe sich die Zeile jedoch wieder gefüllt. Dort seien ein Schreibwarenladen eingezogen, das Kosmetikinstitut Nizza hat eröffnet.

Stadtgalerie Die Stadtgalerie hat außer dem künftigen Leerstand, der durch den Umzug von "Moderoom" entsteht, alle Ladenlokale gefüllt.

Für den City-Manager ist die große Herausforderung auch die Crossmedialität im Einzelhandel. "Künftig werden weniger große Ladenlokale gefragt werden", ist er sicher. Durch den Online-Handel müsste nicht mehr so viel Ware vorgehalten werden. "Das heißt, die Bedürfnisse werden sich ändern", sagt Zimmermann, der oft unterwegs ist und für seine Stadt wirbt.

Er setzt auch auf das gastronomische Angebot rund um den Handel. "Ich denke, auch da sind wir gut aufgestellt", sagt er. Ein weiteres Plus, um Menschen nach Langenfeld zu locken, seien die zahlreichen Feste und Veranstaltungen, die auf dem Marktplatz stattfinden. "Das schafft einen Mehrwert", sagt Zimmermann. "Diese Klaviatur werden wir weiter spielen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Leerstandsquote in Stadtmitte liegt bei 3,5 Prozent


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.