| 00.00 Uhr

Straßen
Langenfeld und Monheim werten ihre Ortseingänge auf

Straßen: Langenfeld und Monheim werten ihre Ortseingänge auf
St. Dionysius in Baumberg soll bald am Ortseingang präsenter sein. FOTO: rm-
Langenfeld/Monheim. Zwei Autobahnen und elf größere Straßen führen nach Langenfeld, fünf nach Monheim.In beiden Rathäusern bemühen sich die Planer, den Weg in die City attraktiv zu gestalten. Von Martin Mönikes

Wer die beiden Städte besucht, erreicht sie meist mit dem Auto. Zwei Autobahnen und elf größere Straßen führen in die Posthornstadt, nur fünf in die Gänselieselstadt. Insoweit ist die Lage am Rhein ein Nachteil, andererseits bietet die zukünftig denkbare Ankunft auf dem Wasserweg neue Möglichkeiten.

In beiden Rathäusern bemühen sich die Planer, den Weg in die City attraktiv zu gestalten. In Langenfeld spielen - anders beim zentral orientierten Monheim - die Ortsteile eine größere Rolle. "Egal von wo man kommt, man sieht immer einen Kirchturm", beschrieb der frühere Stadtbaurat Hans-Otto Weber die Sichtachsen. "Mal einen Turm in Richrath, mal sogar zwei auf dem Weg von Leichlingen nach Reusrath." Typisch für Langenfeld sind die, mit Ausnahme der aus Solingen kommenden B 229, unbebauten Ortseingänge. "Der landwirtschaftlich genutzte Grüngürtel ist charakteristisch für die Stadt. Wer von Hilden kommt, befindet sich am Ende der dortigen Bebauung schon in Langenfeld", sagt Planungschef Stephan Anhalt.

Besonders positiv ist die jüngere städtebauliche Ortsrand-Entwicklung im Norden, so Anhalt. An der früheren B 8 ergänzen das dreigeschossige Hauptquartier von Control-Expert und der dank großer LED-Module zur nächtlichen Sehenswürdigkeit gewordene Bau von Pixlip die moderne Bebauung im Umfeld der Kreuzung mit der markanten Mercedes-Niederlassung. An den Hauptzufahrtsstraßen finden die Langenfeld-Besucher ansprechend bepflanzte und künstlerisch gestaltete Kreisverkehre. So begrüßen an der Hardt Franz Leinfelders "Schwaadlappe" die Gäste, an der Zufahrt zur Innenstadt aus Richtung Düsseldorf wird der neue Kreisverkehr am Ende der Theodor-Heuss-Straße mit Hartmut Hegeners "Meilenstein" einen optischen Impuls setzen. Handlungsbedarf sieht man im Rathaus bei der Solinger Straße, deren städtebauliche und verkehrliche Neuordnung im Haushaltsplan für das kommende Jahr 2017 veranschlagt ist.

Wer Monheim von Langenfeld ansteuert, muss vorher die klassische Peripheriezone durchqueren: Tankstellen, Discounter, Gewerbeflächen wechseln einander ab. Ansprechende Gebäude wie das Mack-Haus oder das Bürogebäude von Robot an der Opladener Straße sind die Ausnahme. Aber die Monheimer sind gerüstet, weitere Chancen zu nutzen. Es gibt für die Opladener Straße bereits das notwendige Baurecht, um das Haus mit dem Autohandel durch einen ansprechenden Hotelbau zu ersetzen. Im Idealfall entsteht zusätzlich gegenüber der geplante Aussichtspunkt zum Monbag-See. An der Berghausener Straße wartet das Grundstück zwischen dem Edeka-Lebensmittelhandel und der Tankstelle noch "auf einen Interessenten, der auch städtebauliche Attraktivität verspricht ", sagt Stadtplaner Robert Ullrich. Zufrieden sind die Monheimer mit ihrem Eingang Baumberg aus Richtung Urdenbach, "klare Siedlungskante, freie Landschaft", freut er sich. Schwerpunkt ist die "Hinwendung zum Rhein", etwa mit dem Schiffsanleger und einem Hotelneubau.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Straßen: Langenfeld und Monheim werten ihre Ortseingänge auf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.