| 00.00 Uhr

Langenfeld
Luxuswohnungen schlechter zu verkaufen

Langenfeld. Es dauert oft mehr als neun Monate, eine Wohnung über 5000 Euro je Quadratmeter zu veräußern. Von Thorsten Breitkopf

Noch vor Jahren war das Thema Luxuswohnungen ein heißes Eisen. NRW-Bauminister Michael Groschek warnte davor, Düsseldorf könne wegen der vielen teuren Bauprojekte zum Luxusghetto werden. Doch jetzt verdichten sich die Zeichen, dass der Markt mehr als gesättigt ist. Wohnimmobilien sind zwar generell gesucht - aber selbst in den Metropolräumen nicht mehr zu jedem Preis. Die Bausparkasse LBS Nordwest hat die Vermarktungszeiten von Eigentumswohnungen ausgewertet und festgestellt, dass sich die Vertriebsdauer in den teuren Segmenten binnen eines Jahres verdreifacht hat. So fand eine gebrauchte Wohnung der Preisklasse zwischen 4000 und 5000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche in Düsseldorf 2013/2014 noch in weniger als vier Monaten einen Käufer. Ein Jahr später dauerte das schon fast neun Monate. Ähnlich sieht es bei den 1000 Euro teureren Neubauobjekten aus.

"Wir führen das auf eine Sättigung der Zielgruppe im Luxussegment zurück", sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Nord-West. Die Zahl der Selbstnutzer, die für Lage und Ausstattung fast jeden Preis zahlen können und wollen, sei endlich. Und auch die Investoren halten sich zunehmend zurück, denn Mieter für teure Objekte zu finden, werde nicht einfacher.

In Köln ist die Entwicklung noch nicht ganz so augenfällig. Die Preise steigen wegen extremer Nachfrage weiter deutlich - und die Wohnungskäufer ziehen notgedrungen mit. Die Vermarktungsdauer der teuren Gebrauchtwohnungen legte von neun auf elf Monate zu, im gehobenen Neubaubereich blieb sie mit neun Monaten unverändert. Aber auch dort gibt es offensichtlich Grenzen: Das Luxussegment jenseits der 6000 Euro verdreifachte seine Verweildauer auf 15 Monate.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Luxuswohnungen schlechter zu verkaufen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.