| 11.32 Uhr

Kreis Mettmann
Masern in Monheim

Düsseldorf. Allein sechs Kinder an der Monheimer Lottenschule sind erkrankt: Die Zahl der Masernfälle in Nordrhein-Westfalen steigt weiter an. Bereits vor zwei Wochen hatte das Gesundheitsamt des Kreises Mettmann deshalb zur Schutzimpfung geraten. Waren bis zu diesem Zeitpunkt die Krankheitsfälle noch außerhalb des Kreisgebietes aufgetreten, hat das Kreisgesundheitsamt inzwischen guten Grund, seine Impfempfehlung zu bekräftigen, denn mittlerweile haben die Masern auch den Süden des Kreises erreicht.

An der Lottenschule und in Hilden kontrolliert das Kreisgesundheitsamt jetzt die Impfausweise aller Schüler. Alle nicht oder nur unzureichend geimpften Kinder werden vorläufig vom Unterricht freigestellt, bis die versäumten Impfungen nachgeholt sind oder aber zwei Wochen lang an der Schule kein weiterer Krankheitsfall auftritt. Der Appell zur Impfung richtet sich nicht nur an Eltern der Kinder in den betroffenen Schulen, sondern an die Gesamtbevölkerung.

Jeder sollte seinen Impfpass und die Pässe der Familienmitglieder kontrollieren. Masern sind nicht nur hochansteckend, sondern mit zunehmendem Alter steigt auch die Zahl der Komplikationen. Deshalb sollten versäumte Impfungen bald nachgeholt werden. „Das gilt nicht nur für Kinder und Jugendliche, sondern ebenso für ungeschützte Erwachsene“, betont Kreissprecherin Daniela Hitzemann. Wenn ein unvollständiger Impfschutz vorliegt, können die notwendigen Impfungen in den Praxen der Kinder- bzw. Hausärzte durchgeführt werden.

Infos unter Tel. 0 21 04 / 99-22 88 und auf der Serviceseite des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte unter www.kinderaerzte-im-netz.de.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Mettmann: Masern in Monheim


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.