| 00.00 Uhr

Monheim
Mega-Musikfestival wächst weiter

Monheim: Mega-Musikfestival wächst weiter
Monheims Altstadtwirte haben ein großes Musikevent zusammengestellt - fast schon ein Festival. Es beginnt am 27. August. FOTO: RALPH MATZERATH
Monheim. Am 27. August werden sich 17 Bands auf 13 Bühnen und auf der Altstadtmeile präsentieren. Von D. Schmidt-Elmendorff

Die Gastronomie in der Altstadt ist inzwischen so vielfältig, dass sich das einstige Kneipen-Festival "Mega Altstadt live" anpassen muss. "Wir sind jetzt ein Musikfestval", erklärt Ingo Wölk vom veranstaltenden Verein "Klangweiten". Und zwar ein sehr ausgewachsenes. Am 27. August wird auf 13 Bühnen gespielt, unter den 17 Live-Auftritten sind sowohl Coverbands als auch Combos, die eigene Songs präsentieren, sowie zwei Walking Acts. "Wir versuchen die Bands entsprechend des Ambientes der jeweiligen Spielstätte auszusuchen", erklärt Marc Schönberger. Da er für die Band Triple Sec den größten Ansturm erwartet, hat er für die Coverband, die die größten Hits und Klassiker der letzten 40 Jahre spielt, den geräumigen Festsaal im Zollhaus 1257 reserviert (ab 20.30 Uhr). Allein wegen ihrer Jugend sei für Lights out, eine Acoustic-Indie-Pop-Band, das von Jugendlichen betriebenen Rheincafé die richtige Location(ab 20 Uhr). Mit Jimmy Reiter und Kai Strauss habe der Verein Klangweiten "einen der besten Blues-Gitarristen der europäischen Szene" verpflichtet. Und Blues und Soul vertrage sich gut mit Bier und Rauch, deshalb sei die Monheimer Biermanufaktur dafür die beste Bühne. Viel Druck im Braukessel versprechen die Vollblutmusiker ihrem Publikum.

Der Singer-Songwriter Thorsten Willer kam bei vorherigen Festivals in Bormacher's Biergarten so gut an, dass er wiederkommen durfte. Diesmal erzählt er im Pfannenhof von Verlust, Liebe und der Suche nach dem eigenen Weg (ab 20.15 Uhr).

Auf der Terrasse des Zollhauses präsentiert der tschechische Sänger Jenda Songs des Pearl-Jam-Frontmanns Edie Vedder (während der Pausen von Triple Sec). Die Band Beatfish setzt mit Schlagzeug, Bass und Keyboard ihre ganze Energie auf die Schläge, wenn sie in Bormachers Festhalle Songs aus zwei Jahrzehnten präsentieren (ab 20 Uhr). Die besondere Akustik des Schelmenturms soll wiederum der rauchigen Stimme des Blues-Sängers von Deep Down South, Greg Copeland, zum Klangerlebnis verhelfen (ab 20.30 Uhr). Auf der Altstadtmeile werden "Who's afraid of the big bad Wolf" mit britischem Folk und "Manslayer" unterwegs sein.

Das komplette Programm ist unter www.klangweiten.de einsehbar. Erstmals gibt es eine Festival-App bei I-Tunes, über die aktuelle Konzertdaten und Exklusivmatrial zu den Künstlern abgerufen werden können. Die Festivalbändchen können für 13 Euro (im Vorverkauf) bei Marke Monheim, den Altstadtwirten und in allen Bussen der BSM erworben werden. Schüler und Studenten zahlen nur 9 Euro. Erstmals macht auch Expert Hoffmann mit: Wer dort eine Eintrittskarte kauft, nimmt an einer Verlosung teil. Der Preis ist ein Sonos-Lautsprechersystem, mit dem man drahtlos Streaming-Dienste nutzen kann.

Neu ist auch der Shuttleservice, den der Verein Klangweiten anbietet, um die etwas entfernteren Spielstätten, wie das Vereinsheim des FC Monheim "Libero" und das Familien-Café Giebner besser an die Altstadt anzubinden. "Der Kleinbus verkehrt zwischen den beiden Locations und dem Schelmenturm", so Wölk. "Wir sind froh, dass der Energieversorger Mega uns sponsert. Ein Festival dieser Größe wäre sonst nicht möglich", so Schönberger.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim: Mega-Musikfestival wächst weiter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.