| 00.00 Uhr

Peter Battson
"Meine Gruppe möchte akzentfreies Englisch hören"

Langenfeld. Bei der Langenfelder Volkshochschule lässt Dozent Peter Battson die Kursusteilnehmer in seiner Muttersprache reden.

langenfeld Auch in diesem Semester bietet die Volkshochschule Langenfeld wieder ein breites Spektrum an Sprachkursen an. Wer ausgefallene Sprachen mag, für den gibt es Chinesisch, Kroatisch, Arabisch Schwedisch oder sogar Rumänisch. Wer nur sein Englisch auffrischen möchte, der kann sich mit einem waschechten Engländer aus London unterhalten: Kursleiter Peter Battson.

Die englische Sprache ist die erste Fremdsprache, die Kinder in der Schule und oft auch schon im Kindergarten lernen. Warum kommen Interessenten in Ihren Kursus?

Battson Im beruflichen Kontext steht Englisch als Sprache immer noch auf Platz eins. Viele, die zu mir kommen, möchten ihr Englisch auffrischen, weil sie etwas mit Firmen zu tun haben, in denen man britisches statt amerikanisches Englisch spricht. Das ist zum Beispiel bei Firmen der Fall, die mit fernöstlichen Unternehmen zu tun haben, in denen britisches Englisch gesprochen wird. Meine Kursteilnehmer möchten bei mir deshalb gerne akzentfreies Englisch hören und etwas über die britische Kultur erfahren.

Kommen denn nur Firmenmitglieder zu Ihnen?

Battson Nein, bei mir sitzen auch Lehrerinnen und Lehrer, die gerne mehr Englisch sprechen wollen. Und einige kommen, weil sie einfach Spaß an der Sprache haben.

Was können Teilnehmer denn bei Ihnen lernen?

Battson Ihren mündlichen Sprachgebrauch zu verbessern. Wir sprechen über alles. Politische, kulturelle und gewünschte Themen. Als die Queen in Deutschland war, haben wir natürlich auch darüber diskutiert. Als Grundlage nehme ich immer eine Nachricht oder einen Text, den wir zusammen lesen und dann anschließend darüber diskutieren.

Gibt es denn große kulturelle und sprachliche Unterschiede zwischen England und Amerika?

Battson Ja, die gibt es, vor allem in der Sprache. Es gibt viele amerikanische Wörter, die auf Englisch anders lauten. Ich nehme gerne das Beispiel vom Straßenverkehr: Ein Kreisverkehr heißt auf Englisch roundabout und auf Amerikanisch traffic circle, die Tankstelle heißt auf Englisch petrol station und im Amerikanischen gas station. Das sind nur zwei Beispiele von vielen. Außerdem erkläre ich auch die Nutzung des Kreisverkehrs in England, weil er anders befahren wird als in Deutschland.

Es schwappt jedoch immer mehr Kulturelles aus Amerika rüber. Musik und Medien sind voll von amerikanischen Ausdrücken?

Battson Das ist richtig, dennoch legen viele meiner Kursteilnehmenden darauf Wert, die britische Aussprache zu lernen.

Welchen Vorteil hat ein Englisch-Konversationskursus denn eigentlich gegenüber einem normalen Kursus?

Battson Bei einem Konversationskursus kann man jederzeit ein- oder aussteigen. Man ist nicht darauf angewiesen, ab einer bestimmten Lektion einzusteigen. Es ist relativ spontan. Ich frage auch nach gewünschten Themen. Bei mir steht auf jeden Fall das Sprechen und nicht die Grammatik im Vordergrund. Allerdings sollten die Englischkenntnisse der Teilnehmenden auf einem relativ hohen Niveau liegen, denn wir sprechen nur Englisch.

Worauf legen Sie im Kursus noch Wert?

Battson Ich erkläre die Höflichkeitskultur in England, die man kennen sollte, wenn man dort hinfährt, lebt oder arbeitet. Die Umgangsformen sind dort einfach anders. Außerdem geht bei mir natürlich nichts ohne meinen typisch britischen Humor, den ich gerne im Kursus einbringe. Auf jeden Fall sollte die Teilnahme Spaß machen.

VIOLA GRÄFENSTEIN STELLTE DIE FRAGEN

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Peter Battson: "Meine Gruppe möchte akzentfreies Englisch hören"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.