| 00.00 Uhr

Langenfeld
Mit coolen Sprüngen durch die Stadt

Langenfeld: Mit coolen Sprüngen durch die Stadt
Die Gruppen für den Trendsport "Le Parkour" bei der SG Langenfeld waren schnell ausgebucht. Dort lernen die jungen Teilnehmer unter anderem, wie sie auf Mauern laufen können. FOTO: RALPH MATZERATH
Langenfeld. Sportgemeinschaft Langenfeld baut für Kinder ab acht Jahren die neue Abteilung Trendsport auf. Von Petra Czyperek

Schnelle, coole Chartmusik dröhnt aus den Boxen. Viele Jungen und zwei Mädchen zwischen acht und 14 Jahren laufen in der Dreifach-Turnhalle "Hinter den Gärten" ausdauernd Runde um Runde. Liegestützen und Sprints ergänzen das Aufwärmtraining. Schließlich müssen die Muskeln für waghalsige Sprünge, akrobatische Salti an der Wand und Balancierübungen beim Trendsport "Le Park-our" geschmeidig sein. Jonas (11) kommt extra aus Leichlingen zum Training nach Langenfeld. Er findet es toll, dass er schon "nach ein paar Minuten richtig geschwitzt ist". Der Schüler will bei Nico Schlicht (24) Techniken lernen, wie er "über Mauern gehen" kann, um so in der Stadt schneller unterwegs zu sein. Und auch Alea (11) und Lucia (10) - die beiden einzigen Mädchen in der Gruppe - klettern und springen mit Begeisterung. Lucia trainiert einen Salto an der Wand und findet es "einfach cool", dass man "hier so viele Sachen ausprobieren" kann. Die Sportart aus Frankreich wird erst seit Jahresbeginn bei der Sportgemeinschaft Langenfeld (SGL) als Kursus angeboten. Sport- und Fitnesskaufmann Nico Schlicht baut die neue Abteilung "Trendsport" auf.

58 Kinder ab acht Jahren trainieren "Le Parkour" inzwischen in drei Gruppen. Werden die Einheiten im Sommer auch draußen angeboten, bleiben die Mädchen und Jungen während der kalten Jahreszeit erst einmal in der Halle. Dort werden Mauern und Wände mit Turngeräten nachgebaut. Dicke Matten federn die Sprünge ab. "Le Parkour ist ein Ganzkörpertraining", beschreibt Schlicht die Sportart. Zwar sollten die Teilnehmer eine gewisse Kondition mitbringen, doch auch Ungeübtere hätten schnell erste Erfolgserlebnisse. "Wir bauen die Geräte für unterschiedliche Schweregrade auf."

Neben "Le Parkour" bietet die Trendsportabteilung der SGL beispielsweise auch "Ultimate Frisbee" an. Ein schneller Mannschaftssport, der ohne Schiedsrichter auskommt und an die Fairness der Teilnehmer appelliert. Bisher gab es einmalig eine Veranstaltung für rund zwölf Kinder. Am 12. April startet der zweite Workshop. Regelmäßig dienstags von 17 bis 18 Uhr trainieren die jungen Teilnehmer inzwischen in der Skateboardschule an der Carl-Voss-Anlage. Alex Ring zeigt den Kindern dort Kickflips und Ollies auf dem Brett. "Skateboardfahren ist immer noch total in", stellt Schlicht fest. "Der Kursus war drei Wochen nach Veröffentlichung des Angebots ausgebucht." Cool vom Sprungturm fliegen, können die Teilnehmer des Workshops "Turmspringen". Salto vorwärts und rückwärts werden ausprobiert. "Das Angebot ist eingeschlagen, wie eine Bombe", freut sich der Trainer. "Der Workshop im Februar war komplett voll. Das bieten wir im Sommer noch einmal an."

Noch in der Vorbereitung ist "Bubble Football", ein Sport aus Dänemark. "Dabei steht der Spaß im Vordergrund." Ein großer durchsichtiger Ball, der vom Kopf bis zu den Oberschenkeln reicht, wir dabei über den Körper gestülpt. Damit spiele man dann "ganz normal" Fußball. "Das Verletzungsrisiko ist gering. Wenn man stürzt, federt der Ball den Sportler ab." Problematisch für den Verein sind laut Nico Schlicht die hohen Kosten. Rund 600 Euro kostet die Miete für sechs Bälle pro Tag. Im Einkauf schlagen Bälle in der Kindergröße mit jeweils 300 Euro, in der Erwachsenengröße mit jeweils 450 Euro zu Buche. Voraussichtlich beim Kinder- und Familienfest im Freizeitpark will die SGL diesen neuen Trendsport vorstellen. "Wir werden das auf jeden Fall machen", ist der Abteilungsleiter optimistisch.

Mit seinen Angeboten möchte der Verein vor allem junge Mitglieder werben. Denn wer als Grundschüler mit einer Sportart beginne, bleibe meistens langfristig dabei.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Mit coolen Sprüngen durch die Stadt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.