| 00.00 Uhr

Monheim
Monheims Partnerstadt: Erdogan greift zu

Monheim: Monheims Partnerstadt: Erdogan greift zu
Mai 2016: Ilgezdi und Zimmermann unterzeichnen für die Städtepartnerschaft. Zwei Monate später scheitert der Putsch gegen Erdogan. FOTO: Selda Altinova
Monheim. Der sozialdemokratische Bürgermeister von Monheims türkischer Partnerstadt Atasehir ist abgesetzt worden. Ihm wird Korruption vorgeworfen. Monheims Bürgermeister Daniel Zimmermann hat nach eigenen Worten keine Erkenntnisse, dass die Suspendierung rechtsstaatswidrig sein könnte. CDU und SPD kritisieren Zimmermann. Von Thomas Gutmann

Freitagmorgen, 15. Dezember 2017, im Monheimer Ratssaal: Bürgermeister Daniel Zimmermann (Peto) empfängt eine Schülergruppe mit Betreuern aus der Partnerstadt Istanbul-Atasehir. Gastgeber und Gäste schwenken türkische und deutsche Fähnchen, die Vertreter des Partnerschaftsvereins Atamon sagen: "Es geht um Freundschaften, nicht um Politik", gerade in "unruhigen Zeiten" in der Türkei. Gemeint ist, was eine Resolution des EU-Parlaments (7.7.17) so zusammenfasst: "Massenentlassungen von Beamten und Polizisten, Massenliquidierung von Medien, Verhaftungen von Journalisten, Wissenschaftlern, Richtern, Menschenrechtsverteidigern, gewählten und nicht gewählten Amtsträgern . . ." Was kaum jemand auf Monheimer Seite an diesem 15. Dezember weiß: Eine Woche zuvor hat es auch den demokratisch gewählten Bürgermeister von Atasehir erwischt. Battal Ilgezdi, der der von Staatsgründer Atatürk gegründeten sozialdemokratischen CHP angehört, wurde von seinem Amt suspendiert. Der Vorwurf: Korruption.

Zimmermann weiß nach eigenem Bekunden seit dem 8. Dezember, dem Tag der Suspendierung, von der Aktion des türkischen Innenministeriums. Die Monheimer Öffentlichkeit informiert hat er aber erst jetzt, fast fünf Wochen später. Nach einem Aufenthalt in Atasehir in den ersten Januartagen lässt er sich in einer am Donnerstag versandten Pressemitteilung wie folgt zitieren: "In Atasehir habe ich nach Gesprächen mit Beteiligten keine Erkenntnisse erlangt, die den Schluss nahe legen würden, dass das türkische Innenministerium mit rechtsstaatswidrigen Mitteln vorgeht."

Mit sorgenvollem Blick: Das von der Stadt Monheim verbreitete Foto zeigt Daniel Zimmermann (2.v.l.) in der Verwaltungskonferenz der Partnerstadt, die er Anfang Januar besuchte. Links: Ilhami Yilmaz, Stellvertreter des abgesetzten Bürgermeisters Battal Ilgezdi (beide CHP). Der Stadtrat selbst habe den Interimsbürgermeister gewählt, schreibt Zimmermann in einer Mail an CDU-Mann Gronauer und spricht von einem "normalen Verfahren". FOTO: Stadt Ataehir

Während der Ermittlungen führe Ilgezdis Stellvertreter Ilhami Yilmaz (ebenfalls CHP) die Amtsgeschäfte. "Nichtsdestotrotz werden wir die Situation sehr aufmerksam beobachten. Wichtig ist, dass es ein faires und offenes Verfahren gibt", lässt sich Zimmermann weiter zitieren - und reagiert damit auf eine Anfrage von CDU-Ratsfraktionschef Markus Gronauer. Der wusste bis vor wenigen Tagen nichts von der Amtsenthebung - wie überhaupt die komplette Ratsopposition. Gronauer wie auch SPD-Fraktionschef Werner Goller sind darüber erbost: "Das passt ins Gesamtbild von Zimmermanns ,Türkei-Politik'", sagt Goller: "Er versucht, negative Entwicklungen unter der Decke zu halten, und spielt das Ganze, wenn man ihn darauf anspricht, herunter."

Zimmermann setze voraus, was man "schlichtweg nicht voraussetzen kann: dass in der Türkei nach dem gescheiterten Putschversuch vom 15. Juli 2016 noch rechtsstaatlich verfahren wird", kritisiert Goller. Gronauer hält es für vermessen, von außen beurteilen zu wollen, ob es bei den Korruptionsermittlungen durch 17 Kontrolleure des türkischen Innenministerium im Rathaus von Atasehir rechtsstaatlich zugeht: "Das Muster kennen wir aus der Monheimer Politik: Zimmermann geriert sich als Ermittler und Staatsanwalt in einem. Motto: Ich hab's mir angeschaut, alles ist gut!", sagt der CDU-Politiker.

Sehen Zimmermanns "Türkei-Politik" kritisch: Gronauer (CDU, l.), Goller. FOTO: rm-, Stadt Atasehir

Schützenhilfe erhält die Ratsopposition von in Deutschland lebenden Türken, die nicht der AKP des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nahestehen. Kann man von einem rechtsstaatlichen Verfahren gegen Ilgezdi ausgehen? Entschieden mit "Nein" antwortet darauf zum Beispiel der im Kölner Raum gut vernetzte Integrationsprofi Ali Koban: "Korruption gehört neben Terrorismus zu den Standardvorwürfen der AKP-Machthaber, um die Opposition auszuschalten. Nach der Kurdenpartei trifft es jetzt auch die CHP. Auch Ablenkung von Korruptionsvorwürfen gegen AKP-Leute könnte ein Motiv sein." Während Zimmermann eine Rückkehr des suspendierten Bürgermeisters ins Amt "durchaus möglich" nennt, sagt Koban dazu: "Rückkehr? Das glaube ich kaum."

Bleibt die Frage: Was bedeutet die Absetzung für die Städtepartnerschaft? "Gerade jetzt ist es wichtig, die offenen Kräfte in der Türkei zu bestärken, deshalb muss der Austausch weitergehen", betont Hagen Bastian, Vorsitzender des Partnerschaftsvereins Atamon und Schulleiter des Otto-Hahn-Gymnasiums. Noch bis Montag hält sich eine Schülergruppe des OHG in Atasehir auf.

FOTO: Matzerath Ralph

Bastians Linie ist Konsens auch im Monheimer Rat. Ob der hält, hängt indes von der Entwicklung in der Partnerstadt ab. Während Zimmermann im Gespräch mit der RP am Donnerstag keine "rote Linie" erkennen wollte, sagen Gronauer und Goller: "Sollte in der bisherigen CHP-Hochburg Atasehir die AKP die Macht übernehmen, dann muss über Konsequenzen gesprochen werden."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim: Monheims Partnerstadt: Erdogan greift zu


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.