| 00.00 Uhr

Monheim
Oxea hat jetzt eine Halal-Zertifizierung

Monheim. Das Unternehmen hält sich an strenge Richtlinien, um den Anforderungen des Islam zu entsprechen.

Das globale Chemieunternehmen Oxea mit Hauptsitz in Monheim hat für seine Carbonsäuren-Produktlinie am Produktionsstandort in Bay City, Texas, USA, die Halal-Zertifizierung erhalten. Im September begann das Unternehmen mit der Auslieferung großer Mengen seines neuen Produktes "Pelargonsäure Halal".

Oxea hält sich an strenge Richtlinien, um sicherzustellen, dass Rohstoffe, Herstellungsverfahren, Handhabung und Logistik entlang der gesamten Wertschöpfungskette den religiösen Anforderungen des Islam entsprechen. Die Produktionsanlage und das Logistikterminal wurden von Islamic Services of America (ISA) ohne Beanstandung auditiert und zertifiziert. Oxeas Pelargonsäure, auch bekannt als n-Nonansäure, ist eine wirtschaftliche industrielle Alternative zu den nativen Fettsäuren Caprylsäure (C8) und Caprinsäure (C10). Sie dient unter anderem als Zwischenprodukt bei der Herstellung von hochleistungsfähigen synthetischen Schmierstoffestern.

"Mit unserer neuen Pelargonsäure Halal werden wir dem wachsenden Bedarf unserer islamischen Kunden nach Halal-zertifizierten Alternativen zu C8/C10-Fettsäuren gerecht. Durch unsere Initiative erleichtern wir ihnen die Zertifizierung ihrer eigenen Herstellungsprozesse. Das ist wichtig, denn das Konzept von Halal ("rein") gilt nicht nur für die von Muslimen konsumierten Lebensmittel, sondern für den gesamten Produktionsprozess - bis hin zu Zulieferern und Komponenten, die auch nur entfernt damit in Verbindung stehen", sagte Dr. Christoph Balzarek, Commercial Business Director Carboxylic Acids bei Oxea. "Als einer der weltweit größten Hersteller von synthetischen Carbonsäuren können wir flexibel auf die religiösen Bedürfnisse unserer Kunden reagieren und unterstützen so die Unternehmen in ihrem Wachstum", fügte er hinzu. Die Halal-Zertifizierung sei ein komplexer Prozess. Für die Zertifizierung habe Oxea ein HACCP-System ("Hazard Analysis Critical Control Points", Gefahrenanalyse kritischer Lenkungspunkte) eingeführt, wie man es auch für eine Lebensmittelzulassung benötige. "Wir haben alle damit verbundenen Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette überprüft und unser Veränderungsmanagement angepasst. Denn schon kleinste Details können dazu führen, dass der Prozess nicht mehr zertifizierbar ist, etwa durch den Gebrauch von Alkohol oder falschem Wasser bei Reinigungsvorgängen", so Balzarek. Oxea ist Hersteller von Oxo-Intermediates und Oxo-Derivaten wie Alkohole, Polyole, Carbonsäuren, Spezialester und Amine. Diese werden zur Herstellung von Beschichtungen, Schmierstoffen, kosmetischen und pharmazeutischen Produkten, Aroma- und Duftstoffen, Druckfarben sowie Kunststoffen verwendet.

(bine)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim: Oxea hat jetzt eine Halal-Zertifizierung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.