| 15.11 Uhr

Langenfeld/Monheim
Pendler schlecht angebunden

Düsseldorf. Wer nach 20 Uhr aus Köln kommt und nach Monheim muss, hat Pech. Viele Pendler müssen am S-Bahnhof in Langenfeld lange auf ihren Anschlussbus warten. Wenn sie Glück haben, fahren für sie vielleicht bald Sonderbusse. Von Sabine Schmitt

Die Zeit will nicht vergehen. Der 35-jährige Monheimer läuft auf und ab. Und noch mal auf und ab. Um 20.05 Uhr kommt er werktags mit der S-Bahn aus Köln am Langenfelder S-Bahnhof an. Ein Bus, der ihn zum Monheimer Busbahnhof bringt, fährt tagsüber alle zehn, aber am Abend (ab 20 Uhr) nur alle 20 Minuten. In diesem Fall das nächste Mal um 20.20 Uhr. Das bedeutet: 15 Minuten rumstehen – oder eben auf und ab gehen. Dabei wünscht der Mann sich nach einem langen Arbeitstag nichts mehr, als schnell nach Hause zu kommen.

Die Fahrt vom Kölner Hauptbahnhof zum Langenfelder S-Bahnhof dauert 28 Minuten. Für die wenigen Kilometer vom Langenfelder S-Bahnhof zum Monheimer Busbahnhof brauchen Köln-Pendler am Abend nicht selten fast genau so lange. Das ist eine Sache, die nicht nur den 35-jährigen Monheimer wütend macht. Pendler, die aus Düsseldorf kommen und nach Monheim müssen, haben es besser. Ihre Wartezeit beträgt in der Regel nur wenige Minuten. Wer zum Beispiel um 19.54 Uhr mit der S 6 aus Düsseldorf ankommt, steigt um 20.01 Uhr in den Bus nach Monheim.

Um kürzere Wartezeit zu haben, wünschen sich Köln-Pendler, dass der Monheim-Bus wenige Minuten später abfahren würde. Das klingt nach einem guten Kompromiss. "So einfach geht das aber nicht", erklärt Michael Hamann. Er ist bei den Bahnen der Stadt Monheim (BSM) für die Buslinien zuständig. An der Abfahrtszeit des 791er aus Solingen etwa ließe sich nichts ändern, weil er an vielen Haltestellen auf Anschlüsse ausgerichtet ist – zum Beispiel auf Bahnen, die am Regionalbahnhof in Ohligs ankommen oder Busse, die in der Langenfelder Innenstadt fahren.

Die Bahnen der Stadt Monheim haben jüngst ein neues Linienkonzept ausgearbeitet, das Ende dieses Monats im Planungsausschuss der Stadt Monheim vorgestellt werden und Anschlüsse optimieren soll. Doch für Köln-Pendler, die außerhalb der Hauptverkehrszeiten nach Monheim weiter müssen, wird es so schnell keine Verbesserung geben. "Wir können die Abfahrtzeiten des 791er am Langenfelder S-Bahnhof leider nicht ändern", sagt Hamann. Eine kleine Hoffnung gibt es vielleicht dennoch: Es heißt, die Bahnen der Stadt Monheim werden auch prüfen, ob es möglich ist, zu bestimmten Zeiten zusätzliche Busse einzusetzen.

In den Nächten auf Samstag und Sonntag und vor Feiertagen ist das teilweise schon der Fall. Dann startet am Langenfelder S-Bahnhof um 23.40, 0.40 und um 1.40 Uhr die Nachtlinie 13 Richtung Monheimer Altstadt. Zumindest von den ersten beiden Verbindungen profitieren Fahrgäste, die aus Köln kommen: Um 23.35 und um 0.35 Uhr kommt eine Bahn aus Köln an. Den letzten Nachtexpress (Abfahrt Langenfelder S-Bahnhof: 1.40 Uhr) könnten sich die BSM allerdings auch sparen: Nach 0.35 Uhr hält die S6 aus Köln um 1.05 und um 2.05 in Langenfeld, die aus Düsseldorf um 0.54 und um 1.54 Uhr. KOMMENTAR

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld/Monheim: Pendler schlecht angebunden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.