| 00.00 Uhr

Monheim
Piwipper Böötchen ist klar zum Ablegen

Monheim. Am Wochenende geht's vorbehaltlich des Wasserstands los. Das Piwipper Böötchen nimmt wieder Fahrt auf, wenn der Kölner Pegel nicht unter zwei Meter sinkt. Von Christian Schroeder

Der Fährbetrieb zwischen Monheim und Dormagen geht vom Samstag, 5. April, bis einschließlich Sonntag, 12. Oktober, jeweils an Wochenenden und Feiertagen von 10.30 Uhr bis 18 Uhr. Die Voraussetzungen sind gut: Am Montag wurde während der Mitgliederversammlung der komplette Vorstand einstimmig wiedergewählt. So bleibt Prof. Dr. Heiner Müller-Krumbhaar erster Vorsitzender. Er wird vertreten von Guido Schenk und Emil Drösser. Kassierer ist Dieter Grabert, Schriftführer Karlheinz Lange. Die vier Beisitzer sind Dormagens Bürgermeister Peter Olaf Hoffmann, Monheims Bürgermeister Daniel Zimmermann sowie Thomas Kuhl und Paul Vogel.

Müller-Krumbhaar freut sich vor allem über die fünf neuen ehrenamtlichen Helfer, die unter anderem die Aufgabe haben, Passagiere mit Rollatoren oder Kinderwagen zu betreuen. Immerhin hat der Verein noch 30 000 Euro Schulden abzutragen.

Vielleicht bekommt der Kahn demnächst auch eine eigene Anlegestelle. Bürgermeister Zimmermann skizzierte während der Versammlung kurz, wie diese aussehen könnte: Es wäre auch Platz für größere Schiffe. Heiner Müller-Krumbhaar träumt schon von einer kleinen "Hafenatmosphäre".

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim: Piwipper Böötchen ist klar zum Ablegen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.