| 00.00 Uhr

Kreis Mettmann
Polizei muss Armbänder nachbestellen

Kreis Mettmann. Die vor knapp einer Woche gestartete Kampagne "Sehen und gesehen werden" der Kreispolizei wird zu einem großen Erfolg. Nach unserer Berichterstattung haben laut Pressestelle der Polizei die Bürger die Wachen regelrecht "gestürmt", um sich kostenlos die fluoreszierenden Armbänder abzuholen, mit der Fußgänger in der Dunkelheit besser sichtbar sind.

Innerhalb weniger Tage wurden mehrere tausend "Klackarmbänder" kostenlos an Bürger verteilt. Schneller als erwartet kam es zu ersten Engpässen. Dem hat die Polizei inzwischen Rechnung getragen und noch einmal ein weiteres großes Kontingent reflektierender Armbänder nachbeschafft, das ab sofort wieder zur Verteilung kommen kann, berichtet die Pressestelle. Wenn die von der Polizei verteilten Reflektoren nicht mehr zur Verfügung stehen, biete der Handel viele kostengünstige Alternativen an. Hintergrund der Aktion ist eine Besorgnis erregende Zunahme von Verkehrsunfällen mit Todesfolge im Kreis Mettmann.

In diesem Jahr hat es auf den Straßen des Kreises bereits 14 Verkehrstote gegeben, im vergangenen Jahr ist ein Mensch bei einem Unfall ums Leben gekommen. Sorgen macht sich die Polizei um Fußgänger, die in der Dunkelheit für Autofahrer schlecht erkennbar sind. Es sei daher lebenswichtig zu wissen, dass eine dunkel gekleidete Person in der Dämmerung erst spät von Autofahrern wahrgenommen werden kann - in der Regel erst in etwa 25 Metern Entfernung. Der Bremsweg bei Tempo 50 liegt dann bei 27 Metern.

(wie)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Mettmann: Polizei muss Armbänder nachbestellen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.