| 00.00 Uhr

Großbrand in Langenfeld
Polizei schließt Brandstiftung in Fleischfabrik aus

Langenfeld. Bei dem Brand des Lebensmittel produzierenden Betriebes an der Hausinger Straße handelt es sich nicht um vorsätzliche Brandlegung. Das Feuer sei offenbar von der Kleinküche ausgegangen, berichtet Claudia Partha, Sprecherin der Kreispolizei.

Bevor er seinen Bericht abschließen könne, müsse sich der Ermittler aber noch einmal mit dem Brandsachverständigen kurzschließen.

Währenddessen hatte die Feuerwehr Langenfeld noch bis Montag mit Nachlöscharbeiten zu tun. Am Samstagvormittag waren mithilfe eines Baggers Teile des zerstörten Gebäudes beiseite geräumt worden, um darunterliegende Glutnester abzulöschen. Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis in den frühen Abend hin. Der Brandwache fielen dann in der Nacht zu Sonntag in einem schwer erreichbaren Hallenteil auflodernde Flammen auf. Sie konnten durch die hauptamtlichen Kräfte schnell gelöscht werden.

Als es am Sonntagmorgen erneut an an zwei Stellen in der Brandruine rauchte, wurde auf der Suche nach Glutnestern eine Wand auf der vorderen Seite des Gebäudes eingerissen. Auch vom Dach wurden aus diesem Grund Ziegel entfernt. Gegen 13 Uhr 15 wurde dann noch der freiwillige Löschzug aus der Stadtmitte alarmiert, um zwei zwischenzeitlich neu aufgeflammte Glutnester auf der Rückseite des Gebäudes abzulöschen.

(elm)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Großbrand in Langenfeld: Polizei schließt Brandstiftung in Fleischfabrik aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.