| 00.00 Uhr

Langenfeld
Preise für neue Häuser steigen kräftig

Langenfeld: Preise für neue Häuser steigen kräftig
In den Städten des Kreises Mettmann wird viel gebaut. Die Preise ziehen weiter kräftig an. FOTO: Ekkehart Malz
Langenfeld. Im Jahr 2016 wechselten im Kreis Mettmann 3376 Immobilien für mehr als 859 Millionen Euro den Besitzer. Von Oliver Wiegand

Ob Reihenhaus oder Doppelhaushälfte - für Neubauten müssen die Bürger im Kreis Mettmann immer tiefer in die Tasche greifen. "Wir haben einen Durchschnittspreis von 422.000 Euro ermittelt. Das sind rund zwölf Prozent mehr als im Vorjahr", sagt der Vorsitzende des Grundstücksgutachterauschusses des Kreises Mettmann, Wolfgang Schwandke, jetzt bei der Vorstellung der Zahlen.

Käufe: Im Jahr 2016 wurden in den Städten des Kreises (außer Ratingen und Velbert) 3.376 Kauffälle registriert. Dabei sind rund 859 Millionen Euro umgesetzt worden. Die Größe der verkaufen Flächen betrug 302 Hektar. Damit hat sich die Zahl der Kauffälle um rund zehn Prozent zu 2015 verringert. Aber: Der Geldumsatz ist nur um ein Prozent zurückgegangen. Das heißt, die Immobilien sind deutlich teurer geworden. Die meisten Käufe gab es im Südkreis (Langenfeld und Hilden), die wenigsten in Wülfrath.

Unbebaute Grundstücke: Der Mittelwert aller Kaufpreise für unbebaute Grundstücke liegt bei rund 450 Euro/Quadratmeter und somit etwa 14 Prozent höher als im Vorjahr. "Das heißt aber nicht, dass in guten Lagen auch bis zu 600 Euro pro Quadratmeter gezahlt werden", sagt Schwandke. In Mettmann, Langenfeld und Erkrath sind die Preise für unbebaute Grundstücke gestiegen, in den restlichen Städten in etwa auf Vorjahresniveau. Das höchste Preisniveau für Wohngrundstücke liegt in Hilden, Haan und Langenfeld. Die Städte liegen sogar unter den "Top 10" im Land NRW. In Hilden bewegen sich die Bodenrichtwerte maximal um 470 Euro/m² im Bereich Luisenstr./Augustastr., während sie in Haan zwischen maximal bei 500 Euro/m² im Haaner Süden im Musikantenviertel liegen. In Heiligenhaus war ein Grundstück dagegen schon für 195 Euro/m² zu bekommen. Der Gutachterausschuss hat Konsequenzen gezogen und deshalb den Bodenrichtwert erhöht. In Mettmann um 30 Euro/m², in Langenfeld um 20 Euro/m² und in Erkrath um 10 Euro/m².

Häuser: Bei den Neubauten ziehen die Preise kräftig an. Ein Durchschnittspreis von 422.000 Euro für neu gebaute Reihenhäuser oder Doppelhaushälften ist eine bislang nicht gekannte Dimension. In die Auswertung des Ausschusses flossen 80 von insgesamt 104 verkauften neu gebauten Häusern. Rechnet man den Verkauf der gebrauchten Häuser hinzu, werden in den acht erfassten Städten des Kreises überwiegend Preise zwischen 250.000 und 350.000 Euro erzielt. Diese Werte ergeben sich aus dem Verkauf von 516 Häusern im Jahr 2016.

Eigentumswohnungen: Rund 1800 Eigentumswohnungen - ob neu oder gebraucht - wechselten im vergangenen Jahr den Besitzer. Die meisten Eigentumswohnungen wurden für 100.000 bis 200.000 Euro bei einer Wohnungsgröße von durchschnittlich 60 bis 100 m² veräußert. Viele Eigentumswohnungen haben drei Zimmer. Eigentumswohnungen mit mehr als vier Zimmern werden kaum auf dem Markt gehandelt. Doch auch hier werden Spitzenpreise erzielt. In Monheim wurden für eine Eigentumswohnung mehr 3470 Euro/m² bezahlt.

Mehr Werte www.gars.nrw.de/ga-kreis-mettmann

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Preise für neue Häuser steigen kräftig


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.