| 00.00 Uhr

Langenfeld/Monheim
Rekordwoche lindert Freibad-Flaute

Langenfeld/Monheim. Die heimischen Bäder und Badeseen erleben - endlich! - einen Besucheransturm. Die Saison 2016 retten wird das aber kaum. Von Thomas Gutmann und Sabine Schmitt

Jeweils gut 150 Kilo Pommes hat Mike Dübbers (22) in den letzten Tagen im Langenfelder Freibad verkauft. "Und täglich eine ganze Truhe Eis", sagt der Mitarbeiter vom Bistro "Sports Life" am Stadtbad. Auch für dieses Wochenende, an dem uns das Hoch "Gerd" weiter ein furioses Sommerfinale mit viel Sonne und Temperaturen über 30 Grad beschert, werden die heimischen Schwimmbäder und Strände knallevoll sein. Die Sommersaison retten wird dieser Endspurt aber kaum. Dafür stellte sich seit Mai zu selten stabiles Badewetter ein.

Langenfelder Freibad Jeweils bis zu 3500 Besucher erwartet die Badbetreiberin SGL für heute und morgen im Langforter Freibad. Damit wird im Vergleich zum Vorjahr zumindest der August 2016 die Nase vorn haben. Wenn nicht der September noch einen perfekten Altweiber-Sommer bringt, dürfte es insgesamt aber auf eine Freibad-Saison hinauslaufen mit etwa einem Drittel weniger Besuchern als 2015. Das fiel laut SGL mit rund 45.000 zahlenden Gästen in den Monaten Juni, Juli und August durchschnittlich aus. Das Rekordjahr des 21. Jahrhunderts war bisher 2003 (92.000 im Freibad), Rekordmonat der Juli 2006 (45.000). Der besonders miese Sommer 2007 brachte nur 20.000 Gäste.

Mona Mare Das "Allwetterbad" in Monheim, wo sich mehr drinnen abspielt als draußen, ist naturgemäß weniger wetterfühlig als ein klassisches Freibad. "Nach dem durchwachsenen Wetterverlauf der zurückliegenden Monate verzeichnen wir ein geringfügig geringes Besucheraufkommen als im vergangen Jahr, nämlich minus 4000", sagt Geschäftsführer André Zierul. Bis zu 1500 kämen an Top-Tagen. Damit dies auch heute und morgen so wird, wirbt der Monheimer gleich mit einem Pluspunkt: "An heißen Tagen mit - wie angekündigt - Wärmegewittern ist das Mona Mare den Freibädern überlegen."

Wasserski Berghausen "Dank des super Wetters und weil Montag und Dienstag noch schulfrei war, ist das für uns die beste Woche in diesem Jahr", sagt Betreiber Johannes Sühs. Rund 3000 Menschen - schätzt er - tummeln sich an solchen Tagen auf seinem Wasserski-Gelände mit Sandstrand, Ballsport- und Bademöglichkeiten. "Unser Hauptaugenmerk liegt aber auf den Wasserskiläufern und Wakeboardern, die - bis auf sechs Wochen im Winter - das ganze Jahr über kommen", sagt Sühs. Deshalb schlage sich das Wetter nur punktuell in der Bilanz nieder. Insgesamt meldet der Berghausener einen Anstieg der Besucherzahlen in den vergangenen Jahren: von 240.000 (2013) auf 280.000 ('15).

Wasserspielplatz Monheim Gleich in den ersten beiden Monaten seines Bestehens richtig gut eingeschlagen hat der Wasserspielplatz unterhalb von St. Gereon im Monheimer Rheinbogen. Hier tummeln sich hunderte Kinder - wegen des Wetters und des Wassers, aber sicher auch, weil der Spielplatz mit seiner Schelmenturm-Rutsche, himmelhoher Schaukel, Klettergerüsten und Seilbahn so toll geworden ist. "Wir - die Stadt, die Politik, die Jugendförderung, die Bürger - haben uns da alle beim Planen sehr viele Gedanken gemacht. Jetzt freuen wir uns sehr, dass das alles so gut angenommen wird", sagt Stadtsprecher Thomas Spekowius. Große Bäume spenden Schatten, an einer Bude gibt es Eis und Kaffee, ein WC ist auch vorhanden. Und: Der Wasserspaß ist absolut ungefährlich, auch ohne Schwimmflügel.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld/Monheim: Rekordwoche lindert Freibad-Flaute


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.