| 00.00 Uhr

Langenfeld
Ritter kämpfen in der Wasserburg

Langenfeld. Im Innenhof von Haus Graven ist am 27./28. Juni das 4. Burgfest mit mittelalterlichem Markt. Leones Pugnae sind dabei. Von Stephan Meisel

Mit seiner stattlichen Figur, dem weißen Rauschebart und der wallenden Mähne hätte Dieter Paulus (54) gut ins Mittelalter gepasst. Tatsächlich hat er aber, wie er sagt, "einen Beamtenjob bei der Telekom". Weil ihn das Ritterleben dennoch fasziniert, lebt er es mit etwa 25 Gleichgesinnten in seiner Freizeit beim Düsseldorfer Verein "Leones Pugnae" aus. Diese Truppe wird in Ritterkluft und Burgfrauen-Gewändern beim Fest mit mittelalterlichen Markt am 27. und 28. Juni in der Wiescheider Wasserburg der Hingucker sein. Insgesamt 43 Zelte und Stände sowie etliche Spiel- und Spaßaktionen kündigt Organisator Knut Schulz an.

Lothar Marienhagen und Burkhard Worm vom Förderverein Wasserburg Haus Graven rechnen an den beiden Tagen mit insgesamt etwa 5000 Besuchern. Das im vierten Jahr angebotene Spektakel habe sich etabliert und locke Liebhaber des mittelalterlichen Lebens auch aus vielen Nachbarstädten nach Langenfeld. "Wir wollen insbesondere auch Kinder und Jugendliche ansprechen", sagt Worm. Deshalb sei der Eintritt für unter 16-Jährige frei. "Wer selber in mittelalterlichem Kostüm erscheinen möchte, darf dies gerne tun."

Leones Pugnae schlagen erstmals ihr Zeltlager auf dem Burggelände auf. Zwischen den historischen Mauern werden die Männer, Frauen und auch Kinder nächtigen und tagsüber mittelalterliches Leben darstellen. Vor Publikum messen sich die Ritter mit ihren - aus Sicherheitsgründen abgestumpften - Schwertern. Sie lassen sich aber auch auf einen Kampf mit Schaumstoffwaffen gegen Kinder ein, die eine gestohlene Kiste voller Süßigkeiten zurückerobern wollen. "Diese Schlacht trägt bei den Mädchen und Jungen immer ungemein zum Aggressionsabbau bei", sagt Schulz. "Die Eltern haben hinterher ganz ruhige Kinder." Bespaßt werden die jüngeren Besucher aber auch durch allerlei kreative Angebote: Sie können selber unter Aufsicht kleine (stumpfe) Messer oder Hufeisen schmieden, Beutel binden oder Armbänder herstellen. Schulz: "Das ist jeweils gratis, aber eine kleine Spende wird gerne entgegengenommen."

Zwei Barden ("Die wirren Köpfe") machen Musik, Gaukler ulken und jonglieren. "Erstmals wird beim Burgfest ein Falkner dabei sein", kündigt Worm an. Franz Schnurbusch aus Düsseldorf bringe auch einen Uhu mit, den Kinder streicheln dürfen. Außerdem stelle der Hegering ausgestopfte Tiere zur näheren Betrachtung aus.

An mittelalterlichen Marktständen gibt es unter anderem Ritterausstattung, Schmuck, Fellwaren, Räucherstäbchen, Parfüme, Holzarbeiten, Likörzutaten oder Bienenwachs-Kerzen zu erstehen. Zur Stärkung gibt es frisches Brot aus einer Feldbäckerei, Wildschweinbratwurst und andere Speisen vom Grill, Met, Wein, Bier, Säfte und Wasser. Marienhagen: "Und wer sich über Haus Graven und die Historie der 1326 erstmals urkundlich erwähnten Burg näher informieren will, kann während des Fests unseren Geschichtsraum besuchen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Ritter kämpfen in der Wasserburg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.