| 00.00 Uhr

Langenfeld
Salamander hat Kahlschlag überstanden

Langenfeld. Nach Baumfällarbeiten Anfang 2014 hat sich die Population erholt. Bei den Eidechsen sieht es nicht so gut aus. Von Christoph Zacharias

Manchmal hat ein Kahlschlag auch was Gutes. So im Neandertal. Als zum Jahresbeginn 2014 die Motorsägen zwischen Kalksteinbruch l und Hunnskurve kreischten und viele Bäume aus Sicherheitsgründen fielen, schlugen die Umweltschützer Alarm. Fauna und Flora seien zerstört. Die Baumfällaktion sei übertrieben gewesen. Für Eidechsen und Co. bestehe kein Lebensraum mehr.

Nicht ganz richtig, wie Holger Pieren von der Biologischen Station Haus Bürgel, und Biologin Anja You nach einer Untersuchung der zwei Hektar großen Steilwandfläche feststellten. Sie hatten die Lebensräume im Tal von Zauneidechse, Feuersalamander und Brutvogel unter die Lupe genommen.

Der Feuersalamander lebt hier seit vielen Jahren und hat an einer Kalk-Sinterquelle, die ins Tal führt, ideale Lebensbedingungen. Und die hat er auch nach der großen Fällaktion. "Der Feuersalamander konnte im Juni und Mai 2015 mit einer hohen Larvenzahl mit 389 Tieren in den Quellteichen nachgewiesen werden", sagt Anja You. Dagegen wurden im Jahr 2010 durch You nur 30 Tiere und im Jahr 2013 nur wenige Tiere nachgewiesen. Umweltexperte Klaus Henf hatte 2014 (nach dem Kahlschlag) keine Tiere mehr gezählt. Wie gesagt 2015 hatte sich der Bestand deutlich erholt, so dass sich laut You "die Feuersalamander Population in einem sehr guten Zustand befindet."

Und wie sieht es bei den Zauneidechsen aus? Nicht ganz so gut wie beim Feuersalamander. Im Sommer 2015 konnten keine Zauneidechsen an der Hunnskurve nachgewiesen werden. 2006 schätzte Henf die Population auf 20 Tiere. Aber bereits 2013 (also vor dem Kahlschlag) zeichnete sich ab, dass die Hänge zu stark zugewachsen und verbuscht waren, um als idealer Lebensraum für die Zauneidechsen zu dienen. Der im Frühjahr 2014 freigelegte Kalkfelsen und die zurückgeschnittene Böschung der Hunnskurve haben sich mittlerweile als ideale Lebensräume der Zauneidechse erwiesen, sagt Pieren. Aber: Die bereits wieder zugewachsnen Flächen müssen zurückgeschnitten werden, denn die Eidechse braucht freie Flächen. Die beiden Umweltexperten empfehlen nach ihrer Untersuchung folgende Aktionen: Die Straßenböschung muss in einem fünf bis sieben Meter breiten Streifen jährlich zweimal gemäht werden. Auf ein Mulchgerät soll dabei verzichtet werden. Die Sträucher und Bäume müssen im August und im Winter gekürzt werden. Die Zauneidechsen haben allerdings noch andere Lebensräume im Tal: so an der Kalkwerkstraße, auf dem ehemaligen Sportplatz und im Trockenrasen am Gleiskörper der Regiobahn. Die im Untersuchungsgebiet vorkommenden Brutvogelarten sind häufige Arten, die verbreitet vorkommen, so You. Hier sind keine Veränderungen im Vergleich zu früher festzustellen.

Klaus Adolphy von der Unteren Landschaftsbehörde wies im Februar 2014 darauf hin, dass speziell der nun freigelegte Felsen ein interessantes Sekundärbiotop sei. Gerade die Zauneidechse könne sich dort ansiedeln. "Es ist kein Schaden entstanden, sondern eine Bereicherung. Über die Notwendigkeit des Kahlschlags lohne sich keine Diskussion. Wohl aber über die künftige Gestaltung. Die Fläche könne sich selbst überlassen bleiben oder als Biotop gestaltet werden, damit sich spezielle Arten dort ansiedeln.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Salamander hat Kahlschlag überstanden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.